Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingen-Schwenningen Ekel-Alarm in Asia Restaurant

Von
Kontrolleure entdeckten starke Verschmutzungen im Sushi-Bereich eines Asia-Restaurants. (Symbolfoto) Foto: pixabay

Villingen-Schwenningen - Verschimmelter Brokkoli in der Salattheke, stark verschmutzte Geräte, Verunreinigungen in der Küche - Kontrolleure des Amtes für Veterinärwesen und Lebensmittelüberwachung haben mehrere Mängel im Oishi Asia Restaurant in Villingen festgestellt.

Im Küchenbereich wurden während der Kontrolle teilweise verdorbene sowie stark überlagerte Lebensmittel gefunden. Das Veterinäramt zählt in seiner Veröffentlichung verschimmelten Brokkoli, matschige Zucchinischeiben und stark überlagerte Pilze auf. Die Lebensmittel sollten während dem Mittagsgeschäft verarbeitet werden.

Geräte und Behälter, die im alltäglichen Betrieb mit Lebensmitteln in Kontakt kommen, waren außerdem stark verschmutzt und in einem sehr schlechtem hygienischen Zustand. Dies war sowohl in der Küche als auch im Sushibereich der Fall. Betroffen waren beispielsweise Gemüsehobel und -Schäler, Schneebesen, Toaster, Behälter und Siebe, Schneidebretter, sowie Sushimesser.

Mängel bereits im September bekannt

Außerdem stellten die Kontrolleure starke Verunreinigungen und Verschmutzungen in der Küche fest. Dazu gehörten beispielsweise Wände, Türen und Türrahmen, Steckdosen und Lichtschalter. Ähnlich verschmutzt waren auch der Fußboden, der Seifenspender am Handwaschbecken, der Handtuchspender, Kühlschränke und Möbel.

Die Mängel traten außerdem teilweise bereits bei der vorherigen angekündigten Kontrolle Mitte September auf. Eine Nachkontrolle ist bereits terminiert.

In Villingen-Schwenningen war dieser Fall lediglich der jüngste in einer Reihe von Ekel-Skandalen, die das Veterinäramt veröffentlichte.

Artikel bewerten
147
loading

Top 5

2

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.