Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingen-Schwenningen Erneut Hygiene-Problem in Gastrobetrieb

Von
Die Lebensmittelkontrolleure des Landkreises haben einen weiteren Betrieb unter die Lupe genommen und die dortigen Zustände angeprangert. Foto: Anspach

Villingen-Schwenningen - Die Liste von doppelstädtischen Gastronomiebetrieben, die in den Fokus von Lebensmittelkontrolleuren geraten sind, ist länger geworden: In einem Gasthaus in der Klinikstraße zwischen Villingen und Schwenningen sind erhebliche Mängel festgestellt worden. Darüber informiert das Amt für Veterinärwesen und Lebensmittelüberwachung des zuständigen Landratsamtes Schwarzwald-Baar.

Wie in den öffentlichen Ergebnissen von Kontrollen der amtlichen Lebensmittelüberwachung zu lesen ist, wurden bei der Kontrolle im Mai zahlreiche – zum Teil auch ekelerregende – Beanstandungen beim Umgang und bei der Lagerung von Lebensmitteln festgestellt.

Da wäre beispielsweise "säuerlich riechendes Fleisch" oder "aufgeblähte Packungen mit Wurstsalatstreifen", deren Mindesthaltbarkeitsdatum um drei Monate überschritten war. Überhaupt seien bei den Lebensmitteln teilweise "deutliche Anzeichen eines Verderbs" festgestellt worden. Auch die Lagerung eben jener prangerten die Kontrolleure an – ihre Ausführungen lassen einen dabei erschaudern. So sei eine angeschnittene Wassermelone unter dem Spültisch neben dem verschmutzten Abwasserrohr und den Reinigungsmitteln gelagert worden, während Fladenbrot in verschimmelten Behältnissen gelegen haben soll.

Auch die Gerätschaften, mit denen die servierten Lebensmittel in dem Betrieb direkt an der Verbindungsstraße zwischen Villingen und Schwenningen in Berührung kamen, seien laut dem Amt "stark verschmutzt" und "in Teilen auch schon mit Schimmel behaftet" gewesen. So beispielsweise die Zitronenpresse, ein Hobel, ein Stabmixer, die Pfannen und Töpfe, der Fleischhammer sowie die Schneidebretter.

Ganze Küche verschmutzt

Aber auch sonst sei die Küche in keinem sonderlich hygienischen Zustand gewesen. Laut den Kontrolleuren habe man einen stark verunreinigten Boden, Wände, Herd, Backöfen, Spülmaschinen und Kühlmöbel vorgefunden. Auch die Theke sei von den Verschmutzungen betroffen gewesen.

Angesichts der Tatsache, dass das Handwaschbecken der Mitarbeiter "zugestellt und vermüllt" gewesen sein soll, wurde die Handhygiene beim Zubereiten der Lebensmittel von den Lebensmittelkontrolleuren ebenfalls stark bezweifelt.

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Top 5

4

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.