Stuttgart - Gegner des Bahnprojektes Stuttgart 21 haben grüne Spitzenpolitiker im Südwesten aufgefordert, das Vorhaben angesichts der jüngsten Kostenexplosion zu stoppen. Ministerpräsident Winfried Kretschmann, Verkehrsminister Winfried Hermann und der künftige Stuttgarter Oberbürgermeister Fritz Kuhn (alle Grüne) dürften sich nicht mehr an das Ergebnis der S-21-Volksabstimmung gebunden fühlen, hieß es in einem offenen Brief. Die jüngst bekanntgewordene Kostensteigerung von mindestens 1,1 Milliarden Euro verletze die Grundlage, auf der die Baden-Württemberger vor gut einem Jahr für den Weiterbau des Projektes votiert hätten, hieß es in dem am Montag in Stuttgart veröffentlichen Schreiben.

Zudem sehen die Unterzeichner - der Schauspieler Walter Sittler, der Theaterregisseur Völker Lösch, die Linken-Politikerin Sabine Leidig und der ehemalige Stuttgarter Bahnhofchef Egon Hopfenzitz - die große Gefahr, dass sich Land und Stadt „irgendwann - vor allem, wenn die Baufortschritte groß genug sind - nicht mehr weigern können, bei weiteren Kostensteigerungen einzuspringen“. Die angesprochenen Grünen-Politiker müssten mit der Bahn über einen Bau-Stopp sprechen, um weiteren Schaden abzuwenden.

Fotostrecke69 Fotos

Der offene Brief wurde auf der 153. Montagsdemo verlesen

Bei der 153. Montagsdemonstration am Stuttgarter Hauptbahnhof am Montagabend forderte der Pressesprecher der Parkschützer, Matthias von Hermann, ebenfalls einen Stop des Bahnprojekts. "Kretschmann, Hermann und Kuhn müssen die Initiative ergreifen und den Ausstieg aus dem Milliardengrab S21 vorantreiben. Kefer und Grube haben die Vorlage geliefert, jetzt müssen die verantwortlichen Politiker diese Vorlage aufgreifen und in den Ausstieg aus S21 verwandeln", sagte von Herrmann.

Volker Lösch verlas den offenen Brief an die führenden Grünenpolitiker im Rahmen der Montagsdemonstration.

Die Parkschützer sprachen von 3000 Teilnehmern, nach Angaben der Polzei kamen 1600 Gegner zu der Demonstration. Nach dem Protestmarsch versammelten sich noch zirka 300 Personen vor dem Finanzministerium, wie die Polizei berichtete.

Klicken Sie sich durch unsere Fotostrecke der 153. Montagsdemo.