Nachrichten aus
Ihrer Region
Karte anklicken für
die Direkt-Links
zu Ihrer Region.
 
Schwarzwald-Baar Ortenau Zollernalb Rottweil Freudenstadt Calw
Droht Baden ein handfester Umweltskandal?
Papierchemiekalien auf dem AckerDroht Baden ein Umweltskandal?

Abfall aus der Papierindustrie landet als Dünger auf den Äckern und belastet das Grundwasser: Droht in Baden ein Umweltskandal? Laut dem Naturschutzorganisation Nabu ja, der grüne Umweltminister Franz Untersteller findet die Lage "beunruhigend".

29. Juli: Frau wird in Stadtbahn handgreiflich
Blaulicht aus Stuttgart29.7.: Frau wird in Stadtbahn handgreiflich

Auf ihre Bitte hin, sie möge doch ein wenig leiser telefonieren, wird eine 28-Jährige in der Stadtbahn U13 in Untertürkheim unvermittelt von der telefonierenden Frau ins Gesicht geschlagen. Diese und weitere Meldungen der Polizei aus Stuttgart.

NSU-Prozess geht dennoch weiter
Zschäpe stellt BefangenheitsantragNSU-Prozess geht dennoch weiter

Beate Zschäpe hat erneut die Ablehnung ihrer Richter im NSU-Prozess beantragt. Bundesanwälte und Nebenkläger reagierten scharf und äußerten den Verdacht, sie wolle das Verfahren nur verschleppen.

Mehr Autohäuser sollen verkauft werden
Autobauer Daimler Mehr Autohäuser sollen verkauft werden

Wie eine Daimler am Dienstag in Stuttgart bekannt gab, sollen 56 von insgesamt 158 Autohäusern und Werkstätten konzerneigener Niederlassungen veräußert werden. Ursprünglich war von 36 Standorten die Rede gewesen.

Peter Jackson wirft Fans ein Häppchen hin
Trailer des neuen "Hobbit"Peter Jackson wirft Fans ein Häppchen hin

"Ich denke, der ein oder andere hatte danach gefragt“: Die Fans haben sehnsüchtig darauf gewartet, nun hat Regisseur Peter Jackson sie erhört und einen ersten Trailer seines letzten Teils der "Hobbit"-Trilogie veröffentlicht.

Nachrichtenticker
18:23Hebamme gab laut Klinik auch in Hessen falsches Medikament

Bad Soden - Eine Hebamme, die wegen versuchten Mordes an vier werdenden Müttern in München in Untersuchungshaft sitzt, soll zuvor einer Frau in Hessen ein falsches Medikament verabreicht haben. Dabei habe es sich um ein wehenförderndes Präparat in einer hohen Dosierung gehandelt, hieß es von dem Krankenhaus in Bad Soden. Die Schwangere und ihr Kind hätten aber keinen Schaden erlitten. Die Hebamme soll in München vier Frauen bei Kaiserschnittgeburten das blutverdünnende Mittel Heparin in die Infusion gemischt haben - alle überlebten aber.