Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Wetter Wie stehen die Chancen auf weiße Weihnachten?

Von
Am 22. Dezember ist kalendarischer Winteranfang. Was sind die Wetteraussichten für die kommenden Tage? Foto: Danner

Bad Dürrheim - Noch vor einer Woche ist Schneechaos über die Region hereingebrochen, morgens war das Auto zugefroren und die ersten Skiregionen hatten eröffnet. Dann hat der Föhn die Temperaturen in die Höhe getrieben. Am Sonntag beginnt nun der kalendarische Winteranfang. Welches Wetter erwartet uns über Weihnachten und in den kommenden Wochen?

"Zum Wochenende hin wird es kälter", sagt Meteorologe Oliver Klein, der ein Wetterstudio in Bad Dürrheim betreibt. Es wird jedoch nicht kalt genug für Schneefälle. "Die Temperaturen bleiben im Plusbereich. Hinzu kommen stürmische Böen."

Weihnachts-Tauwetter zwischen Heiligabend und Silvester

Skifahrer müssen sich noch ein wenig gedulden. Am Feldberg beispielsweise haben nur zwei von 38 Lifte auf. "Für die Betreiber sieht es momentan ganz schlecht aus", sagt Klein. "Wenn Wintersportler zwischen den Feiertagen Ski fahren möchten, ist das nur am Feldberg möglich." Dort könnte es weiß bleiben und an Heiligabend sogar schneien. "Unter 1000 Meter stehen die Chancen auf weiße Weihnachten gleich Null. Es ist zu mild."

Milde Temperaturen an Weihnachten sind laut Klein nicht selten. "Läge Heiligabend im Januar oder Februar, stünden die Chancen besser", sagt der Meteorologe. Bis Silvester tritt das sogenannte Weihnachts-Tauwetter ein. So wie die Eisheiligen im Mai ist diese Periode normal. Ungewöhnlich ist laut Klein jedoch, dass bereits eine Woche vor Weihnachten eine milde Phase eintritt, die mehrere Tage andauert und nur langsam zurückgeht. "Normalerweise tritt der Föhn nur kurzzeitig auf."

Durch den Klimawandel wird sich das Wetter in den kommenden Jahren stark verändern. "In den letzten hundert Jahren sind die Temperaturen im Dezember im Schnitt um 1,7 Grad angestiegen. Das ist viel", sagt Klein. Die Menschen aus der Region müssten sich zukünftig auf feuchte und milde Winter sowie auf trockene und heiße Sommer einstellen.

Artikel bewerten
12
loading

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.