Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Schwarzwald-Baar-Kreis Klinikum auf Coronavirus vorbereitet

Von
Eine Krankenschwester, hier ein Symbolfoto aus einer Klinik, betrachtet zwei Abstrichröhrchen. Foto: Thissen

Schwarzwald-Baar-Kreis - Bislang gab es keinen nachweislich infizierten ­Patienten im Schwarzwald-Baar-Klinikum, heißt es in einer Mitteilung vom Mittwochabend.

Das Klinikum sei seit Bekanntwerden des Coronavirus in China darauf vorbereitet, bei Bedarf auch mit dem Virus infizierte Patienten zu behandeln. Dabei richtete es sich nach den Empfehlungen des Robert Koch-Instituts (RKI).

Siehe auch: Coronavirus erreicht Landkreis Rottweil

Da es seit dieser Woche aber vermehrt zu Unsicherheiten und Fragen aus der Bevölkerung komme, weist das Klinikum auf folgende Informationen hin.

Aufgrund der aktuellen Influenza- und Erkältungswelle gebe es viele Menschen mit Erkältungssymptomen wie Fieber, Husten oder Schnupfen. Wichtig: Laut Robert Koch-Institut gilt aktuell nur als Verdachtsfall, wer entweder Symptome zeige und in den vergangenen 14 Tagen vor Erkrankungsbeginn Kontakt zu einem bestätigten Coronavirus-Fall hatte oder Symptome hat und sich innerhalb der vergangenen 14 Tage vor Erkrankungsbeginn in einem Risikogebiet aufgehalten hat. Informationen zu den Risikogebieten bietet die Homepage des Robert Koch-Instituts. Demnach zählt die Alpenregion mit den Skigebieten aktuell nicht zu den Risikogebieten.

Siehe auch: Zwei Fälle von Coronavirus in Tübingen

Hausarzt Anlaufstelle bei Erkältungen

 Patienten mit Erkältungssymptomen sind – wie sonst auch – bei ihrem Hausarzt in den richtigen Händen. Auch Menschen, die leichtere Erkältungs- oder Grippesymptome haben und die begründete Sorge haben, ein Verdachtsfall zu sein, sollten sich an ihren Hausarzt wenden.

Siehe auch: Coronavirus-Verdacht in Balingen

Das Klinikum ist für Patienten mit ernsthaften Erkrankungen, die eine stationäre Aufnahme erfordern, die richtige Anlaufstelle. Aufgabe der Notaufnahme ist es, Patienten mit lebensbedrohlichen Krankheiten zu versorgen. Für die aktuelle Entwicklung hinsichtlich des Coronavirus bedeutet das: Patienten, die die Notaufnahme aufsuchen, aber keine Krankheitssymptome aufweisen, werden vom Klinikum ohne Behandlung nach Hause geschickt. Dafür bittet das Klinikum um Verständnis.

Arzt und Klinikum nicht unangekündigt aufsuchen

Wenn erkrankte Personen davon ausgehen müssen, ein Verdachtsfall zu sein, sollten sie sich vorab telefonisch beim niedergelassenen Arzt oder im Krankenhaus melden. Es sollte – zum Schutz der Mitarbeiter und anderer Patienten – vermieden werden, unangekündigt eine Arztpraxis oder das Klinikum aufzusuchen.

Wer Fragen hat, kann sich an das Landesgesundheitsamt wenden. Dort wurde eine Hotline für ratsuchende Bürger eingerichtet: 0711/90 43 95 55.

Auch auf der Homepage des Landesgesundheitsamtes sind viele Informationen zu finden.

Artikel bewerten
25
loading

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Top 5

1

Kommentar

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.