Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Zollernalbkreis Coronavirus-Verdacht im Zollernalb-Klinikum in Balingen

Von
Im Zollernalb-Klinikum gibt es einen Verdacht auf eine Coronavirus-Infektion. (Symbolfoto) Foto: Maier

Zollernalbkreis - Im Balinger Zollernalb-Klinikum liegt eine Patientin mit Verdacht auf die Infektion mit dem Coronavirus. Ob er sich bestätigt, wird sich erst im Laufe des Donnerstags zeigen.

Wie die Klinik mitteilt, stellte sich am Mittwoch eine Patientin im Zollernalb-Klinikum vor, bei der eine Konstellation vorliege, die entsprechend der Kriterien des Robert-Koch-Instituts als "begründeter Verdachtsfall" einzustufen sei. Dabei handele es sich bisher nicht um einen bestätigten Fall.

Siehe auch: Coronavirus erreicht Landkreis Rottweil

Entsprechend der Orientierungshilfe für Ärzte zur Verdachtsabklärung auf COVID-19 Virus des Robert-Koch-Instituts wurde bei der Patientin die Diagnostik eingeleitet, die Meldung an das Gesundheitsamt vorgenommen und die Patientin stationär aufgenommen. Sie liege aktuell isoliert im Klinikum und werde entsprechend ihrer Krankheitssymptome behandelt.

Testergebnis am Donnerstag erwartet

Es wurde ein Abstrich genommen und an das zuständige Labor gesendet. Das Testergebnis sei frühestens im Laufe des Donnerstags zu erwarten.

Die Klinik weist zudem darauf hin, dass am Dienstag um die Mittagszeit, unabhängig von dem aktuellen Fall, ein Abstimmungsgespräch mit den Hygienefachkräften des Zollernalb-Klinikums, den Chefärzten der Zentralen Notaufnahme und der Abteilung für Innere Medizin, der Geschäftsführung und einem Vertreter des Gesundheitsamtes stattgefunden habe. Laut Geschäftsführer Gerhard Hinger wurden im Klinikum alle notwendigen Vorkehrungen für den Fall getroffen, dass Patienten mit einer Infektion mit COVID-19 Virus behandelt werden müssen.

"Wir nehmen seit wenigen Tagen eine zunehmende Verunsicherung in der Bevölkerung wahr", heißt es weiter. Der Beratungsbedarf habe zugenommen. Das bedeute, verunsicherte Patienten riefen in der Notaufnahme an und ließen sich drüber beraten, ob aktuell von ihnen wahr genommene Symptome eventuell ein Hinweis auf eine Erkrankung mit dem Cornavirus sein könnten.

Ihre Redaktion vor Ort Balingen

Steffen Maier

Fax: 07433 901829

Flirts & Singles

 
 
19

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.