Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Kreis Freudenstadt Hinterm Ruhestein geht Wetter-Chaos los

Von
Der Pegel des Neckars erreichte in Horb den Meldestand. Die Lage war am Montag dennoch entspannt. Foto: Ganswind

Kreis Freudenstadt - Wetterscheide Ruhestein: Während auf der Rastatter Seite der B 500 am Wochenende Schneechaos herrschte, blieb es im Kreis Freudenstadt offenbar komplett ruhig. Die Pegel von Neckar und Murg stiegen mit einsetzendem Tauwetter zwar an, waren bislang aber im unkritischen Bereich.

"Im Kreis Freudenstadt war es komplett ruhig", so die Polizei. Einzig eine Straße in Schapbach musste in der Nacht zum Freitag wegen umgestürzter Bäume, die unter der Last des Schnees knickten, kurzzeitig gesperrt werden. Aber sie ist längst wieder für den Verkehr freigegeben.

Bäume krachen auf Autos und Hütte

Das Ski- und Ausflugszentrum Ruhestein meldete am Montag "sehr gute Wintersportmöglichkeiten". Die Schneebruch-Gefahr bestehe nicht mehr. Gemeldet werden 45 bis 50 Zentimeter Schneehöhe auf den Pisten.

Beim Polizeipräsidium Offenburg, zuständig für den jenseitigen Bereich der B 500, sah die Lage ganz anders aus. Auf der Schwarzwaldhochstraße herrschten am Wochenende wegen heftiger Schneefälle und Sturm "akute Schneebruch-Gefahr" und chaotische Verhältnisse. Betroffen waren die Strecken in den Ortenaukreis und in den Kreis Rastatt. Die B 500 war zwischen Unterstmatt und Ruhestein für den Verkehr gesperrt. Die zahlreichen Wintersportler und Verkehrsteilnehmer wurden aufgefordert, umzudrehen und den abgesperrten Gefahrenbereich großräumig zu umfahren. Die Zufahrtsstraßen zur B 500 von Bühl-Neusatz (K3765), Brandmatt (L 86), Seebach (L 87) und Allerheiligen (K 5370) waren gesperrt, der Betrieb der Skilifte aufgrund der Schneebruchgefahr am Samstagabend eingestellt worden. Am Samstagabend sei der Polizei gemeldet worden, dass ein Baum auf eine Hütte gestürzt war. Verletzte habe es keine gegeben, die 15 Personen in der Hütte hätten das Gebäude eigenständig verlassen können. Weitere Bäume krachten auf geparkte Autos.

Verletzte durch Schneebruch gab es am Samstag bei Unterstmatt. Sie wurden von der Bergwacht gerettet. Zwölf Personen – Erwachsene, Kinder und Jugendliche – waren am Sonntag in der Skihütte Hornisgrinde eingeschneit. Die geplante Evakuierung war offenbar dann doch nicht notwendig. Sie sollten bis Montagabend zu einer tiefer gelegenen Hütte absteigen, hieß es. Auch am Montag waren Teile der B 500 noch gesperrt. Das Hotel Mummelsee wurde am Sonntag geschlossen. Ein Hotel bei Unterstmatt wurde von der Polizei evakuiert.

Derweil lösten Regen und milde Temperaturen am Sonntag und Montag einen Teil des Schnees in tieferen Lagen des Kreises Freudenstadt auf, ehe am Montagnachmittag weitere Graupelschauer fielen. Übers Wochenende wurde der Pegelstand des Neckars in Horb genauer beobachtet. Am Montag überschritt er den Meldewasserstand. Eine bedrohliche Situation entstand aber nicht, da der Zufluss von Schmelz- und Regenwasser im Laufe des Montags wieder abnahm. "Es ist eine entspannte Situation", erklärte ein Stadt-Sprecher. Man habe am Wochenende frühzeitig die Wege am Neckar gesperrt.

Ihre Redaktion vor Ort Freudenstadt

Ihre Redaktion vor Ort Horb

Florian Ganswind

Fax: 07451 9003-29

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.