Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Horb a. N. Verbrechen in Nordstetten: Neue Details im Fall Michael Riecher

Von
Ermittler suchen in den Akten und der Garage des Opfers nach Hinweisen. Foto: Jürgen Lück

Horb-Nordstetten - Zur Festnahme des zweiten Tatverdächtigen im Tötungsdelikt Michael Riecher gibt es noch einige neue Details.

Ein 32-jähriger Staatenloser aus dem Palästinensergebiet war am Darmstädter Hauptbahnhof am Dienstagmorgen festgenommen worden. Dieser Mann sei im Kreis Ludwigsburg wohnhaft gewesen. Dort hatte ihn ein SEK-Kommando nicht mehr angetroffen. Er war in einen Frühzug mit dem Ziel Frankfurt gestiegen. Bei der Festnahme durch die Bundespolizei sei festgestellt worden, dass der dringend Tatverdächtige kein Flugticket dabei gehabt habe, so ein Pressesprecher. Auch habe er bei der Festnahme überrascht gewirkt.

Der Mann, der keine direkte Beziehung zum Opfer hatte, habe zunächst Angaben zur Tat gemacht, erklärt Staatsanwalt Frank Grundke. Vor dem Haftrichter habe er aber geschwiegen. Der erste Tatverdächtige, der 27-jährige Syrer M.O., hat bisher nur Angaben "zur Person und zur Sache" gemacht. Wichtig sei nun auch, die Rollenverteilung der beiden Tatverdächtigen zu ermitteln, so der Pressesprecher der Polizei.

Derzeit gehe man nicht davon aus, dass eine weitere Person tatverdächtig sei, so Grundke. Dem folgt aber ein deutliches "Aber": "Das ist nur eine Momentaufnahme." Die kriminalpolizeiliche Ermittlung gehe weiter. Viele Spuren müssten noch "abgearbeitet" werden. Zum Tatmotiv äußert sich die Staatsanwaltschaft weiterhin nicht.

Unterdessen gingen im Wohnhaus von Michael Riecher die Untersuchungen weiter. Die Spurensicherung scheint ihre Arbeiten abgeschlossen zu haben. Am Donnerstag war ein großes Ermittler-Team vor Ort und sichtete Ordner im Büro des Opfers. "Es kann immer wieder sein, dass durch neue Erkenntnisse eine weitere Untersuchung vor Ort notwenig wird", so der Pressesprecher der Polizei. Wenn zum Beispiel Ordner begutachtet werden, könnte beispielsweise etwas im Geschäftsbereich von Interesse sein.

Auch die zweite Garage neben dem Auto des Opfers ist geöffnet. Hier sind Gartengeräte und Baumaterialien zu sehen. Der Tatverdächtige M. O. hatte für Michael Riecher unter anderem Garten- und Handwerks-Arbeiten gemacht.

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Horb

Florian Ganswind

Fax: 07451 9003-29
1

Kommentar

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading