Jede Menge los ist heutzutage auf dem Hohenberg. Foto: Landesarchiv/StAL/EL68IX-18420

Ein paar Häuser, der Steiglehof. Dazwischen war alles leer. Wenn 1968 wild war, dann bestimmt nicht auf dem Hohenberg. Heute ist der Hohenberg ein Mix aus idyllischem Wohnen, Gewerbe, Genuss und großen Fachmärkten.

Horb - Kommunal-Urgestein Gerhard Munding zog 1988 in den Amselweg ein. Der ehemalige Bürgermeister und langjährige CDU-Fraktionschef sagt: "Im November 1987 wurde ich als Bürgermeister gewählt. Im Dezember konnte ich ein Grundstück am Amselweg kaufen." Der Hohenberg – damals schon gut voll. Munding: "Die Bundeswehr kam 1979 in die Kaserne, AHG, die Lebenshilfe waren schon da. Real war noch Kriegbaum." Die heutige Diskussion um Flächenverbrauch hat es im Gemeinderat damals nicht gegeben. Munding: "Im Gegenteil. Damals war man froh, dass in Horb was läuft und sich Leute angesiedelt haben!" Als Baubürgermeister hatte Munding vor allem eine Aufgabe, wie er heute sagt: "Die Entwicklung von Neubaugebieten. Am Hohenberg war damals kaum eine Erweiterung möglich."

"BW von oben"
mit dem Abo lesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Lesen Sie alle Geschichten zu den Luftaufnahmen des “BW von oben”-Projekts und genießen Sie die Vorteile des SB Plus-Abos.
  • Voller Zugriff auf alle Zoomstufen der SB-Zeitmaschine
  • Alle Beiträge des “BW von oben”-Projekts
  • Alle SB Plus-Artikel auf www.schwarzwaelder-bote.de
Im Anschluss für 12 Monate 6,99€ / Monat
Jetzt 4 Wochen kostenlos testen