Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingen-Schwenningen Nach Unfall in Klinik-Parkhaus: Wer kommt für Schaden auf?

Von
Gut sieben Meter stürzt der Wagen in die Tiefe. Die Insassen bleiben wie durch ein Wunder unverletzt - ungeklärt ist noch immer die Regulierung des Schadens. Foto: Mattutus

VS-Villingen - Fast fünf Wochen nach dem spektakulären Unfall, bei dem ein Auto die Brüstung des Klinik-Parkhauses durchbrochen hat und fast sieben Meter in die Tiefe gestürzt ist, klafft in der Fassade noch eine Lücke: "Von uns aus drängt es jetzt schon, dass wir das reparieren", gibt Frank Rothardt, Geschäftsführer der Park Service Hüfner GmbH zu. Die Gesellschaft ist sowohl Inhaberin als auch Betreiberin des Parkhauses am Schwarzwald-Baar-Klinikum. Nachdem Mitte April eine 38-jährige Mazda-Fahrerin laut Mitteilung der Polizei beim Einparken Gas- und Bremspedal vertauscht hatte, durchstieß ihr Fahrzeug die Brüstung und stürzte in die Tiefe. Schnell wurden Fragen laut, ob das Parkhaus sicher genug sei oder ob etwa Baumängel bestehen und auch, wer für den Schaden aufkommt.

Reparatur dauert mindestens acht bis zehn Wochen

Bei einer Besichtigung mit drei Gutachtern, so die Info der Park Service Hüfner GmbH, sei bestätigt worden, dass keine Baumängel bestehen. Stattdessen geht Rothardt davon aus, dass die Frau zu schnell gefahren sei und es deshalb zur massiven Beschädigung gekommen sei. Die Parkhausbrüstung sei schließlich auf eine Aufprallkraft von fünf Tonnen ausgelegt, erklärte die Gesellschaft im Nachgang dem Schwarzwälder Boten. Die Unfallverursacherin müsse den Schaden bezahlen.

Nun, fünf Wochen später, steht die Klärung dessen noch aus. Erhoben sind jedoch die Kosten, "und das ist erheblich", so Rothardt. So koste alleine die Reparatur etwa 50.000 Euro, hinzu kommen Gutachterkosten und Nebenarbeiten, so dass sich der Betrag am Ende auf 60.000 bis 65.000 Euro belaufe.

Dass die Klinikbesucher sich noch längere Zeit mit dem Schaden abfinden müssen, ist unabhängig davon, wie schnell die finanzielle Seite geklärt werden kann, sicher: Laut Baufirma, so Rothardt, nehmen die Arbeiten zur Wiederherstellung mindestens acht bis zehn Wochen Zeit in Anspruch.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.