Die Händler freuen sich über das Schild. Foto: Pohl

Städtische Wirtschaftsförderung unterstützt Händler. Werbeaufsteller an den Innenstadtzufahrten.

VS-Schwenningen - Neue Werbeplakate und Banner an insgesamt sechs Orten sollen die Erreichbarkeit des Marktplatzes verdeutlichen. Mit dieser Aktion will die städtische Wirtschaftsförderung die von der Baustelle geplagten Einzelhändler unterstützen.

Knallrot, ansprechend und mit einer klaren Botschaft kommen ab sofort sechs Werbeaufsteller an den Innenstadtzufahrten Schwenningens daher. Sie sollen, so betont Wirtschaftsfördererin Susanne Orlowski, den Autofahrern und potenziellen Kunden signalisieren: "Ihr kommt an den Absperrungen vorbei und zu den Geschäften auf dem Marktplatz."

Während der Aufsteller an der Spittelstraße, gegenüber des Culinaras, bereits seit wenigen Tagen steht, kommen nach Angaben von Orlowski ein Banner am Neckarkreisel sowie ein weiteres Plakat an der Villinger Straße noch im Laufe des Mittwochs hinzu. Ergänzt werden diese von Plakaten am alten Friedhof in der Dauchinger Straße, auf dem Nordring sowie an der Rottweiler Straße.

Die plakative Unterstützung für den Schwenninger Einzelhandel im Innenstadtbereich ist durch eine Finanzspritze möglich, die der Gemeinderat vor rund einem Monat beschlossen hat. "Ende Juli bekamen wir das Go und mit dem Budget von 20.000 Euro haben wir diese Hinweisschilder umgesetzt und werden zudem am 22. September das Baustellenfest ausrichten", erklärt Beate Behrens, Geschäftsführerin der Wirtschaft und Tourismus Villingen-Schwenningen (WTVS).

Zuvor hatten sich die Händler massiv über die Situation beschwert. In einem Video von schwarzwaelder-bote.de machten die Gewerbetreibenden ihrem Unmut Luft:

Schorer plant Auktion beim Baustellenfest

Das Programm des geplanten Festes mit und für die Einzelhändler nimmt laut Susanne Orlowski Formen an. So werden sich mehrere Händler im Bereich des Marktplatzes und der Marktstraße mit einem Zusatzangebot beteiligen. Dazu gehört beispielsweise eine Kaffee- und Kuchen-Bar von Birgit Messner beim Casa Moda, Cocktails bei Optik Linder oder Kinderschminken bei der Sparkasse. Auch der Schwarzwälder Bote wird vor Ort sein und vor allem den jungen Besuchern Unterhaltung beim Gestalten von Buttons bieten.

Ergänzt wird das individuelle Angebot der Händler durch zwei große Attraktionen auf einer Bühne. Zwischen 14 und 17 Uhr wird die Coverband Lucille musizieren und Reiner Schorer vom Auktionshaus eine Versteigerung organisieren. "Jeder Händler kann nach seinen Möglichkeiten Dinge zur Versteigerung abgeben, die dann an den Höchstbietenden übergeben werden", erklärt Schorer. Der gesamte Erlös gehe ohne Abzüge an das sich in der Entstehung befindende Kinder- und Jugendhospiz Sternschnuppe in Schwenningen.

Birgit Messner, Inhaberin des Modegeschäfts Casa Moda, erhofft sich sowohl vom Fest, als auch von den Plakaten viel: "Die Leute sollen darüber reden und auf uns aufmerksam gemacht werden." Die Situation mit der rund dreijährigen Baustelle vor der Tür belastet bekanntlich nicht nur sie. Die umständliche Erreichbarkeit mit dem Auto und fehlende Parkplätze führten in den vergangenen Monaten teilweise zu erheblichen Umsatzeinbußen.

Beate Behrens will Citymanager installieren

"Seit hier etwas passiert und solche Aktionen gestartet werden, ist es aber schon viel besser geworden", berichtet Messner. Viel Lob hat sie für die Baufirma übrig, die stets ein offenes Ohr habe, das nach ihrem Empfinden jedoch viel zu wenig Leute nutzen. "Gemeckert ist immer schnell, aber in den Baucontainer am Donnerstagmittag geht kaum einer, um sich zu informieren", kritisiert Messner.

Die bauliche Entwicklung sieht laut Beate Behrens vor, dass zum Verkaufsoffenen Sonntag am 11. Oktober der Kreisverkehr an der Dauchinger Straße fertig und der Durchgangsverkehr wieder gewährleistet ist. "Das ist der aktuelle Stand, aber wie es bei Bauarbeiten ist, hängt vieles von der Witterung ab."

Behrens blickt allerdings schon in die Zukunft und weiß: "Neues Parkett, das gelegt wird, muss auch bespielt werden." Soll heißen: Auf dem Marktplatz müssen zukünftig auch Veranstaltungen stattfinden, um diesen zu beleben. Das fordert auch Birgit Messner: "Ich appelliere da an die Stadt und vor allem an das Ordnungsamt, dass entsprechende Genehmigungen bei Anfragen dann auch erteilt werden." Um die Belebung soll sich aus Behrens Sicht ein zusätzlicher Citymanager kümmern. "Die Schaffung dieser Stelle steht ganz oben auf unserer Agenda. Das entsprechende Konzept wollen wir am 24. Oktober dem Gemeinderat vorstellen."

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: