Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Starzach Rätselhafte Blutspur in Kirche in Bierlingen

Von
Blick auf die Pieta (Schmerzensmutter it dem Leichnam des vom Kreuz abgenommenen Jesus Christus) im Innenraum der Bierlinger Kirche: Hier fand die Mesnerin eine Blutspurt: Vom Altar zur Pieta bis zur Kirchenpforte. Foto: Bieger

Starzach-Bierlingen - Die Polizei ermittelte in Bierlingen und ging vom Schlimmsten aus, doch dann wurde klar: Es war ein schlechter Scherz.

Als die Mesnerin am Freitagabend die Bierlinger Kirche betrat, war der Schreck groß: Vom Altar bis zur Kirchenpforte zog sich eine lange Blutspur. Die Frau dachte an das Schlimmste und informierte sofort die Polizei. Denn es sah so aus, als würde einem Menschen etwas zugestoßen sein: Blutspuren, Fuß- und Handabdrücke und Schleifspuren ließen eine schreckliche Tat befürchten.

Bei der Polizei ging um kurz nach 20 Uhr der Anruf ein. Die sofort zum „Tatort“ geeilten Polizeibeamten sahen dann tatsächlich diese Blutspuren. Es setzten sofort umfangreiche Ermittlungs- und Befragungsmaßnahmen im näheren Umfeld der Kirche ein. Selbst der Einsatz eines Polizeihubschraubers zur Absuche der näheren Umgebung nach einem vermeintlichen Opfer war bereits angedacht, so die Polizei.

Doch dann kam ein 14-jähriger Jugendlicher mit seinem Vater zum „Tatort“ und meldete sich bei den Polizeibeamten an der Kirche. Der Junge räumte ein, dass er zusammen mit einem gleichaltrigen Freund und zwei 13-jährigen Mädchen in einem ortsansässigen Geschäft im Rahmen des Halloweenverkaufs eine Tube Kunstblut gekauft hatte. Dieses habe man dann zusammen am späten Freitagnachmittag in der Kirche „kunstvoll“ drapiert.

„Was sie jedoch letztlich zu diesem schlechten Scherz veranlasst hat, blieb bislang noch im Verborgenen“, so die Polizei. Eine Kostenrechnung über den Polizeieinsatz sowie die Reinigung der Kirche wurde ihnen bereits in Aussicht gestellt.

Pfarrer Josef Gerz zeigte sich beim Gottesdienst am Sonntagmorgen entsetzt. Mit großem Bedauern stelle er fest, dass die Ehrfurcht vor der Kirche sinke. Kritische Worte über manche negative Auswüchse von Halloween fügte er hinzu.

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.