Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Horb a. N. Tierschützer warnen vor Giftködern

Von
Spaziergänger finden am Egelstaler Weg einen möglichen Giftköder. Foto: privat

Horb - Hundebesitzer aufgepasst: Offenbar treiben in der Neckarstadt erneut Tierhasser ihr Unwesen. Der Tierschutzverein Horb warnt auf seiner Facebook-Seite vor Giftködern.

Die ersten potenziellen Köder hatten Spaziergänger am Sonntag am Egelstaler Weg entdeckt, nachdem ihre beiden Hunde dort eine unbekannte Substanz gefressen hatten. Die Hundehalter schauten genauer hin und entdeckten entlang des beliebten Spazierwegs zwischen Horb und Mühlen mehrere keksartige Brocken. Durch den Fund alarmiert, fuhren sie zum tierärztlichen Notdienst. Beide Hunde wurden auf eine potenzielle Vergiftung hin behandelt.

Zudem informierten die Halter den Tierschutzverein, baten, andere Hundebesitzer zu warnen. Zwischenzeitlich habe sich noch eine weitere Spaziergängerin gemeldet, die entlang des Wegs ähnliche Brocken gefunden habe, berichtet Tierschützerin Jaqueline Dießner.

Andere Hundebesitzer hätten beobachtet, dass ihre Tiere am Wegesrand etwas gefressen hätten. "Wir gehen davon aus, dass sich die Köder den ganzen Weg bis nach Mühlen entlangziehen", sagt Dießner.

Am Montag dann ein weiterer Fund in Nordstetten, im Bereich der Kreuzhöfe. "Die Finderin hat die Köder allerdings direkt entsorgt", sagt Dießner. Dadurch lasse sich leider nicht mehr feststellen, ob es sich tatsächlich um Giftköder gehandelt habe.

Anders bei den potenziellen Ködern vom Egelstaler Weg: Die Polizei sei eingeschaltet, das Veterinäramt werde die Fundstücke untersuchen. Bis ein Ergebnis vorliege, mahnt Dießner, sollten Hundebesitzer beim Spaziergang Vorsicht walten lassen und besser zweimal hinschauen, was der Vierbeiner am Wegesrand aufschnappen könnte.

Vor allem aber hoffen die Tierschützer eines: Das nicht doch noch ein Hund zu Schaden kommt. Es wäre nicht das erste Mal. Im Februar 2018 war in Mühlen ein Mops an den Folgen eines Giftköders gestorben, nur wenige Wochen später ereilte einen Hund in Nordstetten dasselbe Schicksal.

Fotostrecke
Artikel bewerten
11
loading

Ihre Redaktion vor Ort Horb

Florian Ganswind

Fax: 07451 9003-29

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.