Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Eishockey Wild Wings-Trainer: "Hätten gewinnen können"

Von
Wild-Wings-Geschäftsführer Christoph Sandner (Bild) strebt nicht die Nachfolge von Jürgen Rumrich an. Foto: Roland Sigwart

Ein 4:1-Heimsieg gegen Iserlohn und ein Punktgewinn in Düsseldorf (2:3 nach Verlängerung): Kurz vor der Länderspielpause zeigt die Kurve beim DEL-Schlusslicht aus Schwenningen wieder nach oben. In beiden Spielen zeigten die Wild Wings eine ausgezeichnete Einstellung und bewiesen in vielen Phasen ihr spielerisches Potenzial. Es liegt auf der Hand, dass die Mannschaft durch die zuletzt harsche Kritik der Fans und aufgrund der Rücktrittsankündigung von Manager Jürgen Rumrich in den vergangenen Tagen noch einmal so richtig wach gerüttelt wurde.

Noch mehr möglich

Trainer Paul Thompson attestierte seinem Team in Düsseldorf zwar eine "gute Leistung. Aber ich ärgere mich auch sehr darüber, dass wir kein besseres Ergebnis erzielt haben. Wenn ich an unsere großen, nicht genutzten Chancen in einem starken Drittel denke, dann ärgert mich das sehr. Wir hätten gewinnen können. Alles was wir nach der Pause brauchen, sind einfach bessere Ergebnisse."

So sah es auch Wings-Verteidiger Christopher Fischer bei seiner Spielanalyse. "Es war unglaublich, was wir an hundertprozentigen Möglichkeiten vergeben haben."

Eine Woche frei

Paul Thompson ist überzeugt davon, "dass uns die Pause nun guttun wird. Es waren zuletzt schwere Wochen. Die Spieler sollen ihre Köpfe freibekommen." Bis zum kommenden Montag gab der Brite frei. Einige Schwenninger Spieler wollen die Herbstsonne in Spanien genießen – einige werden die freien Tage auch in Schwenningen auskosten.

Sandner hat viel Arbeit

Eine Pause gibt es für Geschäftsführer Christoph Sandner natürlich nicht: "Wir müssen uns in der Organisation neu aufstellen." Mit Oliver Bauer (Geschäftsstellenleiter), Tina Fröhlich (Marketing) und Kai Blandin (Pressesprecher) gab es zuletzt drei Abgänge.

Die Nachfolgefrage für Jürgen Rumrich, so Christoph Sandner, werde sich nicht vor Ende Dezember entscheiden. "Wir beobachten jetzt genau, wie sich die Mannschaft weiterentwickelt." Einige Bewerbungen für die Rumrich-Nachfolge liegen bereits vor. Sandner schließt es kategorisch aus, "dass ich nun in den sportlichen Bereich wechsle. Das macht keinen Sinn."

Ergebnisse vom 25. Spieltag

ERC Ingolstadt - Pinguins Bremerhaven4:3
Grizzlys Wolfsburg - Krefeld Pinguine3:2
Augsburger Panther - Iserlohn Roosters1:0
Kölner Haie - Nürnberg Ice Tigersabgebr.
Straubing Tigers - Düsseldorfer EG2:1
Red Bull München - Adler Mannheim2:3 n.V.
Schwenninger Wild Wings - Eisbären Berlin5:4

Tabelle

SToreTDPkt.
1. Red Bull München25  87:58 29  61
2. Straubing Tigers25  91:58 33  53
3. Adler Mannheim25  87:68 19  49
4. Eisbären Berlin24  78:71 7  39
5. Kölner Haie24  59:63 -4  39
6. ERC Ingolstadt25  78:77 1  38
7. Düsseldorfer EG25  66:61 5  37
8. Nürnberg Ice Tigers24  68:67 1  37
9. Pinguins Bremerhaven25  67:69 -2  36
10. Grizzlys Wolfsburg25  69:72 -3  32
11. Augsburger Panther25  67:82 -15  29
12. Krefeld Pinguine25  71:89 -18  24
13. Iserlohn Roosters25  49:78 -29  23
14. Schwenninger Wild Wings24  63:87 -24  22
Artikel bewerten
8
loading
  
Sport
  
SERC
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.