Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Eishockey Rückschlag für die Wild Wings

Von
Im letzten Drittel gaben die Wild Wings das Spiel aus der Hand. Foto: Sigwart

Die Wild Wings verpassten am Sonntag die Chance, die Rote Laterne der DEL wieder an Wolfsburg abzugeben. Dabei führte Schwenningen gegen Ingolstadt bei der 3:4-Niederlage mit 2:0 und 3:2.

Dustin Strahlmeier stand gegen zuletzt schwächelnde Panther im Gehäuse, der zuvor gesperrte Stefano Giliati durfte wieder ran. Neuzugang Vili Sopanen schaute gegen seinen Ex-Verein vertragsgemäß zu. Weiter fehlten Markus Poukkula, Kalle Kaijomaa, Boaz Bassen, Dominik Bohac, Marco Wölfl (Unterkörperverletzung) und Julian Kornelli. Dafür kehrte Hallensprecher Domenic Liebing zurück.

Viele Scheibenverluste auf beiden Seiten – die Zuschauer sahen eine zähe Anfangsphase. Gefährliche Schüsse von Brett Olson (8.), David Elsner (13./Ingolstadt) und Anthony Rech (10./Wild Wings) waren die Ausnahme. Egal – dachten sich Ville Korhonen und Marcel Kurth – nutzen wir eben das erste Powerplay. Nach dem sechsten Saisontreffer von Kurth (13.) war alles anders: Tempo, Zielstrebigkeit, Umschaltverhalten, ja sogar Bullygewinne: Schwenningen diktierte nun das Geschehen. Lohn war das 2:0 durch Rech (15.). Dieses rettete Strahlmeier (20.) gegen Jerry D’Amigo in die erste Pause.

Hätte Andreé Hult (22.) etwas besser gezielt, dann wäre schon eine frühe Vorentscheidung gefallen. Es folgte eine Druckphase der Ingolstädter, aber der weiter formstarke Strahlmeier hielt auch in zwei Unterzahlsituationen sein Gehäuse sauber. Doch beim dritten – erneut umstrittenen – Panther-Powerplay zappelte nach einem Treffer von Ville Koistinen (30.) der Puck im Netz. Die Panther witterten ihre Chance. Koistinen (33.) machte nach Olson-Zuckerpass seinen Doppelpack perfekt. Beim folgenden Schlagabtausch hatte nicht nur Rihards Bukarts (35.) die erneute Führung auf dem Schläger. Diese besorgte stattdessen Kyle Sonnenburg (39.) mit seinem ersten Treffer für die Wild Wings. Und dies im 69. Spiel. "Es ist schön, meinen Namen bei einem Tor zu hören", wusste der Verteidiger aber auch, dass sich Schwenningen im Schlussabschnitt wieder steigern musste.

Dies taten die Wild Wings. Zumindest zunächst. Das tolle Überzahl-Solo von Mirko Sacher (45.) hätte einen Treffer verdient gehabt. Ingolstadt baute aber in der Folge nicht nur bei einem Pfostenschuss von Dustin Friesen (54.) die Führung in den Schussstatistiken aus. D’Amgio (56.) und Maurice Edwards (57.) brauchten gegen in der Defensive einfach zu weit wegstehende Schwenninger dann nur 43 Sekunden, um mit einem Doppelschlag die Partie zu drehen. "Da haben wir uns nicht an den Matchplan gehalten", kritisierte Coach Paul Thompson später das Defensiverhalten in der Schlussphase. Das Null-Punkte-Wochenende war perfekt.

Mehr zum Spiel gibt es in unserem Liveticker zum Nachlesen.

Hier gibt es die Pressekonferenz:

Fotostrecke
Artikel bewerten
0
loading
 
 

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading