Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Donaueschingen Nach Hunde-Angriff: Tier schon öfter aufgefallen?

Von
Beim Reitturnier-Umzug durch die Stadt ist auch stets Claus Steidinger, Pächter der Reitanlage im Sickenbühl, dabei. Nun hat er weniger Grund zur Freude. Foto: Müller

Donaueschingen - Nach dem Hunde-Angriff auf Pferde in Donaueschingen ist die Aufregung groß. "Die Resonanz und die Anteilnahme waren groß auf auf den Artikel", sagt Melanie Krumpel, Lebensgefährtin von Claus Steidinger.

Aufgrund Steidingers Mitteilung war bekannt geworden, dass auf der Reitanlage im Sickenbühl nicht nur ein Pferd durch Bisswunden verletzt, sondern auch noch durch eine danach entstandene Panik unter den Vierbeinern fünf Pferde in Mitleidenschaft gezogen worden waren.

Ein benachbarter Landwirt meldete Steidinger, auch er habe schon des Öfteren einen frei laufenden Hund gesichtet. Auch von Spaziergängern gab es Hinweise. Jetzt sollen die Bundeswehrsoldaten gefragt werden, die am Dienstag einen Marsch am Sickenbühl absolvierten, ob ihnen etwas aufgefallen war.

Auffallend viele Hinweise wurden über einen Hund gegeben, der des Öfteren schon Spaziergänger und auch Reiter sehr aggressiv angegangen sei und auf einem der hinteren Fohrenhöfe beheimatet sein soll. Die vermeintlichen Vorfälle wurden der Polizei gemeldet.

Ihre Redaktion vor Ort Donaueschingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.