Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Calw Hesse-Bahn: Brücke wird 2018 gebaut

Von
Hier soll sich bald die Brücke über die Straße spannen. Foto: Fritsch

Calw-Heumaden - Jetzt wird es konkret in Sachen Hermann-Hesse-Bahn: Die Arbeiten zum Bau der Brücke über die B 295 bei Heumaden sollen im Sommer beginnen. Das Landratsamt will dabei die Zeit der Sperrung nutzen, die wegen der geplanten Sanierung der Straße ohnehin ansteht.

Dass die B 295 bei Heumaden voraussichtlich zwischen dem 25. Juni und dem 8. September saniert werden soll, stößt wohl bei den wenigsten Verkehrsteilnehmern auf Gegenliebe – nicht zuletzt, weil die Straße in dieser Zeit dann nur noch in Richtung Althengstett befahren werden kann.

Wie das für die Maßnahme verantwortliche Regierungspräsidium Karlsruhe auf Anfrage unserer Zeitung Anfang des Jahres mitgeteilt hatte, soll die Maßnahme in zwei Abschnitten umgesetzt werden – zuerst von der Fußgängerbücke bis zur Kreuzung Heinz-Schnaufer-Straße auf einer Länge von rund 300 Metern, dann von der Kreuzung Heinz-Schnaufer-Straße bis zur Kreuzung K 4310 (Abzweig nach Althengstett) auf einer Länge von rund 1000 Metern.

Kaum ins Gewicht fallen dürfte da die Tatsache, dass die Baustelle sozusagen Zuwachs bekommt. Denn: Während an der Straße gearbeitet wird, werden dort auch die ersten Baumaßnahmen für die Brücke beginnen, über die dereinst die Hermann-Hesse-Bahn (HHB) rollen soll. Das gaben Andreas Knörle, Dezernent für innere Organisation und ÖPNV im Calwer Landratsamt, und Michael Stierle, HHB-Chefplaner in der Kreisverwaltung, auf Anfrage unserer Zeitung bekannt.

Dass somit gewissermaßen zwei Baustellen am selben Ort zur selben Zeit anstehen, sei dabei im Übrigen kein Zufall. "Hintergrund ist, dass wir die Sperrung nutzen wollen", erklärt Stierle. Für Verkehrsteilnehmer entstehe so der Vorteil, dass für die Brückenarbeiten keine zusätzliche Sperrung vor oder nach der Straßensanierung nötig werde.

Für das Jahr 2018 sind im Vermögensplan des Zweckverbandes HHB 2,1 Millionen Euro netto für die Brücke veranschlagt, für die in diesem Jahr voraussichtlich nur die Widerlager errichtet werden. Die eigentliche Brücke, also der bauliche Übergang über die B 295, wird wohl erst 2019 errichtet.

Weitere 5,4 Millionen Euro sind unter anderem für den Kauf und die Einrichtung von Eidechsenhabitaten, für Planungskosten sowie für mögliche weitere Baumaßnahmen vorgesehen. Ob es letztere noch in diesem Jahr geben wird, sei derzeit noch unklar, so Knörle. Dennoch sei es wichtig, bereits vorab Geld einzuplanen. "Das versetzt uns in den Zustand der Handlungsfähigkeit", erläutert der Dezernent. Nur wenn Mittel im Wirtschaftsplan vorgesehen seien, könne man sie auch nutzen.

Bevor gebaut werden kann, gelte es nun, den Gesetzen in Sachen Naturschutz gerecht zu werden. Dazu zähle unter anderem eine Umsiedlung der Eidechsen im Bereich der künftigen Brücke, die im April oder Mai umgesetzt werden soll.

Artikel bewerten
18
loading
 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading