Das frühere Sonnenhotel in Obertal verfällt und ist mittlerweile zu einer Gefahr für den Straßenverkehr geworden. Foto: Braun

Verkehr gefährdet: Beim ehemaligen Hotel in Obertal ist Straße halbseitig gesperrt. Es droht Einsturzgefahr.

Baiersbronn-Obertal - Gefahr durch herabfallende Teile – das ist die offizielle Begründung für die bereits seit einigen Wochen bestehende, halbseitige Sperrung eines Teilstücks der Ruhesteinstraße in Obertal. Grund ist das ehemalige Sonnenhotel, das von Jahr zu Jahr weiter zerfällt.

"›Eigentum verpflichtet‹, heißt es so schön, doch auch uns als Gemeindeverwaltung stehen nur beschränkt Möglichkeiten zur Verfügung, um diese Verpflichtung auch einzufordern", erklärt Bürgermeister Michael Ruf. Nachdem sich die Bausubstanz des Gebäudes deutlich verschlechtert habe, sei man erneut an den Eigentümer herangetreten und habe diesen aufgefordert, den Missstand zu beseitigen. "Der Eigentümer des Gebäudes muss den Mangel beseitigen und den Nachweis erbringen, dass keine Gefahr mehr von dem baufälligen ehemaligen Hotel ausgeht", sagt Ruf, der auf eine schnelle Lösung drängt.

Leider könne man zunächst nur Fristen setzen und entsprechende Aufforderungen verfassen, für Zwangsmittel müssten schon höhere Hürden genommen werden. "Die halbseitige Sperrung der Hauptstraße darf jedoch keine Dauereinrichtung werden", betont Ruf. Schon seit einiger Zeit signalisiert ein großes Schild mit der Aufschrift "Hotel zu verschenken, Grundstück zu verkaufen" die Bemühungen des Eigentümers, die Immobilie loszuwerden, doch eine Lösung wurde bisher nicht gefunden. "Wir schätzen, die Kosten für einen Abriss des Gebäudes liegen zwischen 80 .000 und 100 .000 Euro", sagt Bürgermeister Michael Ruf, der versichert, dass man auch seitens der Gemeinde nach Lösungen suche. "Inwieweit die Gemeinde da jedoch auch finanziell tätig werden kann, müssen wir sehen."

Für Maike Weiss, Bezirksbeiratsvorsitzende von Obertal, ist das Sonnenhotel und die damit verbunden Problematik kein neues Thema. "Sowohl die Interessengemeinschaft Obertal als auch der Bezirksbeirat haben in den vergangenen Jahren immer wieder nachgefragt, ob Lösungen in Sicht sind, und auf eine Regelung gedrängt", sagt Maike Weiss.

"Das Gebäude sollte so schnell wie möglich abgerissen werden, eine andere Möglichkeit sehen wir nicht", so die Bezirksbeiratsvorsitzende. In der Vergangenheit habe es immer mal wieder Interessenten mit verschiedenen Ideen für eine Nutzung des verfallenen Gebäudes gegeben, doch die Investoren hätten sich nach kurzer Zeit aufgrund finanzieller Überlegungen zurückgezogen.

Ob mit einer halbseitigen Sperrung die Gefahr durch herabstürzende Gebäudeteile gebannt sei, bezweifle sie, betont Weiss. Daher sei eine schnelle Lösung wichtig: "Spätestens wenn der Winter kommt, haben wir ein massives Problem.".

Wichtig für die Vorsitzende ist auch die Information der Obertaler Bürger, denn die Aufregung über die Sperrung sei groß. "Uns geht es auch um die offizielle Information seitens der Gemeinde, daher werden wir eine öffentliche Berzirksbeiratssitzung unter anderem zu diesem Thema einberufen", sagt Weiss. Vielleicht gebe es in der öffentlichen Veranstaltung, die am Freitag, 18. September, ab 20 Uhr im Gemeindehaus in Obertal stattfindet, auch Vorschläge seitens der Obertaler Bevölkerung, hofft sie.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: