Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Albstadt Turm und Teufel wieder frei

Von
Der Christbaum wird zum Narrenbaum umgewandelt. Fotos: Simmack Foto: Schwarzwälder Bote

Auch in Ebingen hat die fünfte Jahreszeit begonnen. Am Samstagmorgen wurde der bisherige Weihnachtsbaum entastet, "geräppelt" und in einen Narrenbaum verwandelt. Am Abend verließen dann Turm, Teufel und Büttel, die Galionsfiguren der Ebinger Fasnet, ihre Höhle.

Albstadt-Ebingen. Frühmorgens um 8.15 Uhr wurde die Motorsäge angeworfen, und geschultes Personal machte sich daran, den Weihnachtsbaum von unten zu entasten und ihm buchstäblich die Hosen auszuziehen. Die Äste wurden sauber am Stamm abgesägt, beiseite geschafft und auf einen Anhänger geladen. Als der Stamm bis zur Augenhöhe freigelegt war, trat der Steiger in Aktion und befreite auch den oberen Teil es Stamms mit Ausnahme des Wipfels von seinen Ästen. Anschließend wurde der "geräppelt", das heißt, mit Hilfe von Räppeleisen und Muskelschmalz entrindet, und zum guten Schluss geschmückt – unter anderem auch mit dem Wappen der Narrenzunft Schlossbergturm.

Buchstäblich der Tupfen auf dem i" war die Zipfelmütze, die der Steiger der Baumspitze aufsetzte. Nicht nur Zunftmeister Patrick Ferrari und Richard Eppler von der Stadtverwaltung hatten auf jeden Arbeitsgang ein wachsames Auge, sondern auch die Fernsehkamera des Südwest-fernsehens: Am heutigen Dienstag wird die Zeremonie in der Landesschau von SWR Baden-Württemberg gezeigt.

Dieses war der erste Streich – der zweite folgte am Abend. Pünktlich um 17.30 Uhr hieß Patrick Ferrari seine Narren und dazu noch an die 100 Zaungäste willkommen. Danach drang aus der Kulisse, einer Nachbildung des Zunftwahrzeichen Schlossbergturm, sphärische Musik, im flackernden Schein der Fackeln läutete der Büttel die Fasnet 2019 ein, und dann erschienen sie: der Turm, der ein neues Häs trug, der Teufel, Herrscher über die Ebinger Hexenschar, die Hexen selbst, die seinem unwiderstehlichen Ruf gefolgt waren, und die Gugga, die mit einem neuen Programm erstmals im Jahr für närrische Stimmung sorgten.

Neue Narren erhalten Maske, Zepter und Instrumente

Den Schlusspunkt setzte die Taufe der neuen Narren – diese erhielten vom Teufel einen besonderen Drink gereicht aus dem Kessel gereicht, leisteten den Schwur auf die Narrenzunft und nahmen Masken, Zepter und Instrumente in Empfang.

Wie war während der Fasnetseröffnung auch für das leibliche Wohl der Gäste gesorgt – für Essen und Getränke sorgte die Abteilung Ebingen der Freiwilligen Feuerwehr Albstadt. Das Narrenbaumräppeln der Ebinger Zunft Schlossbergturm wird am heutigen Dienstag in der Landesschau von SWR BW gezeigt. Diese beginnt um 18.45 Uhr.

Ihre Redaktion vor Ort Albstadt

Karina Eyrich

Fax: 07431 9364-51

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.