Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Albstadt Junge Zeichnerin ist stolz auf erstes Werk

Von
Sehr spirituell ist das erste Buch, das Lina Ped illustriert hat. Die 17-Jährige will weitermachen. Foto: Holbein

Albstadt-Tailfingen - Sie fotografiert sehr gerne und gestaltet am liebsten Schwarz-Weiß-Zeichnungen. Jetzt ist die 17-jährige Lina Ped unter die Illustratoren gegangen und hat das Kinderbuch "Die kleine Seele RaUak" mit ihren Aquarellbildern bereichert. Es ist ihr Erstlingswerk.

"Ich habe etwas Neues entdeckt, das mir Spaß macht", sagt Lina Ped. Die 17-Jährige aus Tailfingen, die in Balingen die elfte Klasse am Technischen Gymnasium besucht, feiert eine Premiere: Zum ersten Mal hat sie mit ihren Bildern ein Kinderbuch illustriert. Der Zufall hat dabei Pate gestanden. Die Autorin des Werkes "Die kleine Seele RaUak", Natalie Flach, ist eine Freundin der Mutter von Lina. "Die beiden haben sich zufällig wieder getroffen", erzählt Lina.

Und dabei kamen sie auf das Buch zu sprechen, in dem es um die Frage der Kinder geht: "Wo kommen wir eigentlich her, und gibt es einen Gott?" Das Büchlein, hergestellt und verlegt bei Books on Demand, nimmt Leser mit auf die Reise der kleinen Seele RaUak, die wieder auf die Erde möchte, um zu spielen und alle Gefühle zu erleben: die guten und die schlechten. Erzählerin Natalie Flach war viele Jahre im Bereich der Kinder- und Jugendpsychiatrie tätig.

"Bilder in Kinderbuch eine neue Erfahrung"

Lina Ped hat das Malen sehr früh für sich entdeckt und an Wettbewerben teilgenommen. Dass die Tochter malt, erwähnte ihre Mutter im Gespräch mit der Freundin. Flach schaute sich die Bilder und Zeichnungen an und "war gleich begeistert". Für die 17-Jährige ist das Illustrieren "etwas Neues", ein neues Genre: "Eigentlich zeichne ich eher. Diese Bilder in dem Kinderbuch sind eine neue Erfahrung."

Die Autorin hatte selbst für ihre Geschichte Bilder gemalt, war aber nicht zufrieden damit. Da kam Lina Ped gerade recht. Die 17-Jährige las die Erzählung, gestaltete die Illustrationen neu, griff ein paar Ideen der Autorin auf und setzte diese um. "Ich habe das Buch gelesen und auf mich wirken lassen, was ich dazu fühle und denke." Entstanden sind sieben Aquarelle, und die "ganz schnell – intensiv in einer Woche in den Ferien. Das ging echt gut. Ich war in der Lage, mich einzufühlen in die Geschichte." Die Bilder malte Lina im vergangenen Jahr in den Osterferien. Das Buch ist jetzt herausgekommen.

Ein bisschen Geld ist für das künstlerische Wirken geflossen. Sollte es mit solchen Engagements weiter gehen, würde das die 17-Jährige freuen. Ein zweites Buch ist bereits in Bearbeitung. Das soll dicker werden, noch viel mehr Bilder enthalten und ebenso wie das aktuelle Werk ein spirituelles Buch für junge Kinder sein. Bislang hatte Lina Ped mit der Spiritualität "gar nichts am Hut. Es ist das erste Mal, dass ich damit in Berührung gekommen bin".

Im zweiten Buch werden es rund 30 Bilder sein. Ein paar hat die 17-Jährige schon gemalt, einige muss sie überarbeiten und andere neu gestalten. Buchillustratorin zu werden, war schon vor Jahren ihr Wunsch. Zwischenzeitlich schien der Traum geplatzt. Durch den aktuellen Auftrag ist Lina Ped ihrem Ziel wieder näher, zumal auch ein paar andere Autoren angefragt haben, ob sie deren Bücher illustrieren möchte. Konkret ist allerdings noch nichts.

Psychologie oder Innenarchitektur?

Derweil bleibt die junge Frau pragmatisch: "Ich möchte gerne Psychologie oder Innenarchitektur studieren. Mal sehen, wie sich das mit den Büchern weiter entwickelt. Dann mache ich das nebenher, um kreativ zu sein, studieren will ich auf jeden Fall und einen Beruf ergreifen, mit dem ich Geld verdiene." Ihr Engagement für "Die kleine Seele RaUak" hat sie ausgefüllt. Ansonsten zeichnet sie, so oft sie Zeit hat, am liebsten Porträts. Viele Arbeiten in einigen Mappen stapeln sich bei ihr. Und ganz aufgeben möchte sie ihren Traum nicht: Vielleicht schickt sie eine Bewerbung an die Kunstakademie.

"Seit ich einen Stift halten kann, zeichne ich." Mit sechs Jahren ging sie in die Kunstschule in Ebingen. Seit sie neun Jahre alt ist, besucht sie eine private Kunstschule. Daran will sie anknüpfen, etwa als Illustratorin auch für Erwachsenen-Bücher. "Es ist ein Traum, berühmt zu werden und mehr Aufträge zu bekommen. Das wäre cool."

Artikel bewerten
2
loading
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.