Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Albstadt Ertrag: Wie gewonnen, so zeronnen

Von
Sven Eppler übergibt das Amt des Vorsitzenden an Eugen Schöller. Sein Stellvertreter Frederik Durst bleibt im Amt und Eberhard Hauber verstärkt künftig den Ehrenrat (von links).Foto: Eyrich Foto: Schwarzwälder Bote

So menschenleer und so voll von Themen dürfte eine Hauptversammlung des größten Vereins der Region selten gewesen sein: Der Deutsche Alpenverein, Sektion Ebingen, hat in Onstmettingen getagt – und einen neuen Vorsitzenden gewählt.

Albstadt-Onstmettingen. Eugen Schöller übernimmt bis zur nächsten Wahl 2022 den Vorsitz der Sektion Ebingen im Deutschen Alpenverein von Sven Eppler, der aus persönlichen Gründen kürzer treten will. Weil auch dessen Stellvertreter Frederik Durst, der die Hauptversammlung in der Festhalle Onstmettingen leitete, 2021 ausbildungsbedingt nicht in die Bresche springen kann, wählten die Mitglieder den erfahrenen Funktionär zum neuen Chef der Sektion, die dank einem Zuwachs von 124 Mitgliedern 2019 nun 3360 Mitglieder zählt.

Coronabedingt saßen nur wenige von ihnen im Publikum, als Schatzmeister Horst Linning Wein und Wasser servierte: Einen Überschuss aus dem Ebinger Haus, das sich 2019 im Wesentlichen selbst getragen habe – Reparaturen waren nur wenige nötig – hat das Corona-Jahr 2020 ohne Übernachtungen und Gäste aufgezehrt. Zudem steht eine umfangreiche Sanierung der Sanitärräume im Untergeschoss an – die Kosten schätzt Architekt Walter Haller auf 57 000 Euro. Der Investition stimmten die Mitglieder ebenso zu wie dem Haushalt 2020 und der Zuführung von 18 000 Euro zur freien Rücklage, die zum Jahresende 2019 zwar hoch stand – am Ende aber eben doch nur bei 24 Euro pro Mitglied, wie Linning darlegte.

So schlug der Vorstand den Mitgliedern die Erhöhung der Beiträge vor, was allgemeine Zustimmung fand. 62 statt 56,50 Euro zahlen Vollmitglieder ab 2021, 32 statt 30 Euro Junioren und Partner, elf statt 9.50 Uhr die Kinder und Jugendlichen.

Bessere Nachrichten als Linning, dem die Kassenprüfer Rolf-Dieter Maier und Beate Conzelmann einwandfreie Arbeit bescheinigten – die einstimmige Entlastung folgte auf dem Fuß – , hatte Claus Conzelmann mitgebracht. Der Webmaster der Internetseite ist nun auch Leiter der Mountainbike-Gruppe, die auf seine Initiative und die seines Sohnes Lucas zurückgeht. Sie fungieren ebenso als MTB-Guides wie Rainer Sämann und Max Knobel.

"Mountainbike-Sport gehört zu den Kernsportarten des Deutschen Alpenvereins", betonte Conzelmann. "45 Prozent der Mitglieder fahren Mountainbike." Zwar musste die Gruppe 2020 coronabedingt mehrere Ausflüge absagen, hat aber Fahrtechnik-Kurse absolviert, in ihrem Gründungsjahr 2019 bereits zahlreiche Touren angeboten und will auch 2021 wieder durchstarten mit monatlichen Ausfahrten zwischen März und Oktober.

Die meisten anderen Gruppen stehen den Mountainbikern darin nicht nach, wie der kompakte Bericht von Frederik Durst über das unfallfreie Jahr 2019 zeigte. Die herausragendsten Neuigkeiten dabei: "Die Jugend wird alpiner", freute sich Durst: Das Jugendreferat, das Jana Kästle leitet, habe personell zugelegt, ebenso wie die Aktivitäten. Außerdem habe Rolf Wäschle die Familiengruppe, "die kurz vor der Auflösung stand", durch eine erfolgreiche Werbeaktion in der Kletterhalle Balingen reaktiviert: Zu den monatlichen Klettertreffen seien daraufhin wieder zehn Familien gekommen – den Mitgliedern war das einen freudigen Applaus wert.

Trauer trägt der DAV hingegen um mehrere verdiente Mitglieder, darunter Hansjürgen Beck. Für ihn wählte die Versammlung Eberhard Hauber in den Ehrenrat, der etwa dann tätig wird, wenn es Streit gibt im Verein. Nach viel Arbeit für ihn und die anderen Mitglieder sieht es – das machte die zügige Hauptversammlung deutlich – aber nicht aus.

(key). Für 60 Jahre Treue hat der DAV Ebingen Hermann Haeberlen, Klaus Bochmann, Karl Hauser, Herbert Bantle, Inge Effenberger, Peter Mayer, Albrecht Gsell, Adolph Jansen, Heinz Krimmel, Dieter Wagner, Walter Schlegel, Willi Kerschl, Werner Roth, Eugen Rominger und Walter Fritzke ausgezeichnet, für 50 Jahre Roland Rebholz, Johannes Schweiger, Renate Beutel und Leni Viesel. Seit 40 Jahren dabei sind Helmut Lehmann, Berthold Sprissler, Renate Sprissler, Rita Kromer, Franz-Johann Kromer, Johannes Holzer, Roland Baur, Werner Boss, Reinhold Lechler, Ursula Eppler, Arnold Flaiz, Jürgen Maier, Iris Kauffmann, Walter Blickle, Hubert Waldmann, Kurt Schwalb, Siegfried Stotz, Werner Pfister, Ingo Hartrampf, Johanna Koch, Bettina Siefert, Andreas Siefert, Monika Siefert, Erich Keppler, Gisela Strecker, Anita Pfister, Manfred Haigis, Ernst Bächtle, Kornelia Blickle, Wolfgang Schöller, Bruno Buehler, Jürgen Haigis, Alexander Schick, Hans-Joachim Halamoda, Thomas Blickle und Ekkehard Gulde. Seit 25 Jahren halten Marina Maier, Hermann Conzelmann, Karl-Heinz Weißmann, Harald Merz, Thomas Conzelmann, Irmgard Schnee, Klaus Spangenberg, Frank Locher, Peter Windbacher, Renate Beylich, Brigitte Rapp, Florian Beck, Bastian Beck, Felix Gottschling, Fridolin Gottschling, Britta Gottschling, Roland Conradi, Achim Mink, Adelheit Schreijäg, Harry Schlaich, Ralf Ledda, Annegret Braun, Franz Kolatschek, Christa Kolatschek, Karl-Heinz Wittschorek, Otfried Sauer, Silvia Schreijäg, Paul Schreijäg, Andreas Walter, Karl-Heinz Spohn, Burkard Stäbler, Udo Zimmermann, Monika Braun, Andreas Braun, Dagmar Stäbler, Markus Zahn, Jochen Höckele und Dominik Braun dem DAV die Treue.

Fotostrecke
Artikel bewerten
1
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.