Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Albstadt "Die ganze Region profitiert davon"

Von
Laura Zeqiri (links) und Jasmin Frühwirt präsentieren auf der Touristikmesse CMT in Stuttgart die WM in Albstadt besonders groß in Halle sechs – auch mit frechen Aufklebern. Foto: Eyrich

Albstadt - Die UCI-Mountainbike-Weltmeisterschaft im Cross-Country vom 25. bis 28. Juni 2020 in Albstadt spielt bei der Touristik-Messe CMT eine tragende Rolle – und für den Verband "Schwäbische Alb Tourismus".

Das Top-Ereignis im Jahr 2020 ist für den Verband "Schwäbische Alb Tourismus" (SAT) die UCI-Mountainbike-Weltmeisterschaft im Cross-Country vom 25. bis 28. Juni in Albstadt. Deshalb freut es Geschäftsführer Louis Schumann besonders, dass Albstadt als ausrichtende Stadt auch gleich den Namen der Region im Stadtnamen hat. Schließlich solle und werde die gesamte Region Schwäbische Alb davon profitieren, ist Schumann überzeugt. Warum? Allein schon mit Blick auf Unterkünfte seien die Sportler und Zuschauer darauf angewiesen, auch außerhalb von Albstadt Zimmer zu buchen, denn die Albstädter werden längst nicht ausreichen. Bis zu 30 000 Zuschauer werden an den beiden Haupttagen, Samstag und Sonntag, in Albstadt erwartet, kündigte Jo Triller, bei der Stadt der Verantwortliche für die WM, auf einer Pressekonferenz des SAT auf der Touristikmesse CMT in Stuttgart an. Und Schumann fügte hin, dass Teams und Zuschauer bei solchen Ereignissen bereit seien, auch mal weitere Strecken auf sich zu nehmen, um es mitzuerleben.

"Wenn sie dann nach Albstadt fahren, kommen sie an der Burg Hohenzollern oder anderen Sehenswürdigkeiten vorbei und entscheiden sich vielleicht, nochmal wieder zu kommen und mehr Zeit mitzubringen", sagt Triller. Zumal MTB-affine Zuschauer in Albstadt und Umgebung ohnehin gut bedient würden – er und Schumann hatten diesbezüglich einiges anzukündigen: "Alb Crossing" – früher "Bike-Crossing Schwäbische Alb" – ist ein Radweg über die Alb von Aalen bis Tuttlingen am Albtrauf und vielen Sehenswürdigkeiten entlang, bei dem es auf 370 Kilometern Länge 7000 Höhenmeter zu überwinden gilt. Sowohl die Strecke als auch die Übersichtskarte sind neu überarbeitet und die Markierung optimiert worden.

Genussvoll über die ganze Alb bis Nördlingen

"Charger Cubes", also "Würfel" zum Laden von E-Bikes, mit Solarzellen auf dem Dach stehen bisher 13 auf der Schwäbischen Alb – bis Dezember 2021 sollen es 55 sein. Von Albstadt bis Nördlingen führt der neue Weg "TransAlb­lust" mit sieben "genussvollen" Etappen zwischen 40 und 70 Kilometern Länge, die Radfahrer dank Bahnanschluss auch als Tagestouren absolvieren können, wie Schumann betont.

Dass die Stadt Albstadt ihren dritten großen MTB-Trail in Arbeit hat – diesmal durchs Eyachtal – ist bereits bekannt und ein weiterer Anreiz für Radsportbegeisterte, erstmals oder wieder mal vorbei zu schauen.

Große Ohren bekamen die Fachjournalisten und Verbandsvertreter freilich, als Jo Triller die Details zur WM vorstellte, zumal viele von ihnen noch wissen, welchen Aufschwung die bisher einzige MTB-WM auf deutschem Boden, 1995 in Kirchzarten, dem Austragungsort gebracht hat. In 100 Länder weltweit wird das Ereignis live aus dem Albstädter Bullentäle übertragen, und auch ARD und ZDF senden am Samstag und Sonntag live – Werbung, die sonst Millionen kostet.

Zum zweiten Mal nach der WM 2019 in Kanada wird es auch ein WM-Rennen für E-MTB-Fahrer geben. Hinzu kommt ein umfassendes Rahmenprogramm, denn Jo Triller – Leiter des Amtes für Familie, Bildung, Sport und Soziales – war es von Anfang an wichtig, auch die Kulturträger und -schaffenden der Stadt einzubinden. Neben dem "Social Ride", der 2019 beim Weltcup Premiere hatte und Geld für die Albstädter Projekte in Bisoro/Burundi gebracht hat, wird ein Kinderrennen ausgetragen. Ein Konzert- und Bühnenprogramm sowie ein Kunstprogramm soll Augen und Ohren verwöhnen und die ganze Vielfalt Albstadts zeigen, und nicht zuletzt bietet ein Nationen-Expo-Areal Raum für Sehenswertes jenseits der Strecke.

Wie spektakulär diese sein wird, führte Triller in Stuttgart mittels eines Filmes vor, während manche Zuschauer den Atem anhielten. Außerdem brachte er Aufkleber mit, die es ab sofort bei der Stadt gibt – mit braven und weniger braven Werbeslogans, die von "Champions in Albstadt" über "Willkommen in Albstadt" und "Herzklopfen in Albstadt" bis zum etwas frecheren "Wie Sex – nur schmutziger" reichen, eine Anspielung auf die Streckenverhältnisse bei Regen.

Sonne allerdings hat Triller bereits bestellt, und wenn schon Regen fallen wird, dann soll es ein warmer sein: wenn neue Gäste durch die WM Albstadt entdecken – und die ganze Vielfalt der Schwäbischen Alb außen herum. Der SAT wirbt deshalb auf seinen sämtlichen Medienkanälen für die WM und schickt bei sämtlichen Anfragen Informationsmaterial zur WM mit.

Fotostrecke
Artikel bewerten
5
loading

Ihre Redaktion vor Ort Albstadt

Karina Eyrich

Fax: 07431 9364-51

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.