VS-Villingen - Bei einem Brand im Heizwerk des alten Kasernengeländes in der Kirnacher Straße in Villingen ist am Montagabend Sachschaden in bislang noch nicht bekannter Höhe entstanden. Nach derzeitigem Sachstand gehen die Ermittler von Brandstiftung aus.

Gegen 16.20 Uhr hatte ein Zeuge die Polizei von einer starken Rauchentwicklung in dem auf dem ehemaligen Kasernenareal stehenden Gebäude informiert. Die Feuerwehr wurde alarmiert und eine erste Streife eilte zum Brandort.

Fotostrecke16 Fotos

Binnen Minuten vergrößerte sich das Feuer. Da die Beamten im Schnee zum Haus führende Fußspuren feststellten, forderten sie Verstärkung an, umstellten das Areal und suchten in einem leer stehenden Bau nach den Spurenlegern.

Die zur Brandbekämpfung anrückende Freiwillige Feuerwehr Villingen wurde in der Scheffelstraße von parkenden Fahrzeugen aufgehalten. Nachdem der erste Lkw im Tross der anrückenden Helfer einen geparkten Wagen gestreift hatte, drehten die restlichen Fahrzeuge um und nahmen gezwungenermaßen einen anderen Weg.

Insgesamt waren knapp 50 Wehrmänner mit neun Fahrzeugen vor Ort. Nach bisherigem Ermittlungsstand geht die Polizei davon aus, dass das im Erdgeschoss ausgebrochene Feuer vorsätzlich gelegt wurde. Sie leitete ein Ermittlungsverfahren wegen Brandstiftung ein. Und was die parkenden Fahrzeuge in der Scheffelstraße betrifft, wegen denen die Feuerwehr nicht durchfahren konnte: deren Fahrer werden angezeigt. Sie müssen mit einem Bußgeld in Höhe von 40 Euro zuzüglich Gebühren und einem Punkt in Flensburg rechnen.

Zeugen, denen verdächtige Personen auf dem Kasernengelände aufgefallen sind werden gebeten, sich mit der Polizei in Villingen, Telefon 07721/601 0, in Verbindung zu setzen.