Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Balingen Kein Scherz: Umweltzone ab 1. April

Von
Jetzt kommen die Schilder: Die Umweltzone für ganz Balingen tritt zum 1. April in Kraft. Foto: Berg

Balingen - Das ganze Balinger Stadtgebiet wird in genau einem Monat zur Umweltzone. Das hat das Regierungspräsidium Tübingen am Dienstag entschieden. Grund dafür sind die anhaltend hohen, gesundheitsschädlichen Stickstoffdioxidwerte. In ganz Balingen – inklusive der Ortsteile sowie der Bundesstraßen – dürfen damit vom 1. April an nur noch Autos mit grüner Plakette oder mit Ausnahmegenehmigung fahren.

Mit der Umsetzung der Umweltzone geht es nun recht schnell: Wo etwa die entsprechenden Hinweisschilder aufgestellt werden, ist zwischen der Balinger Stadtverwaltung mit dem RP und der Landkreisverwaltung abgestimmt. Die Zulassungsstellen des Landratsamts sind zuständig für die Ausstellung von Plaketten, die Umschreibung von Fahrzeugpapieren und Ausnahmegenehmigungen. Auf der Internetseite des Landkreises werden demnächst viele Informationen zum Thema Umweltzone bereitgestellt.

Wegen überhöhter Stickstoffdioxidwerte war die Umweltzone im vergangenen Jahr im Zuge des Luftreinhalteplans für Balingen angeordnet worden; allerdings war der Vollzug nach Protesten der Balinger Stadtverwaltung und des Gemeinderats zunächst ausgesetzt. Neue Messungen sollten zeigen, ob die Belastung durch Stickstoffdioxid wirklich so groß ist.

Ergebnis: Die Werte, die an der B 27-Ortsdurchfahrt in Endingen sowie in der Balinger Innenstadt registriert wurden, liegen über dem gesetzlich erlaubten Grenzwert. Die Folge: Die Umweltzone tritt in Kraft. Dieser Entscheidung werde man sich wohl "unterwerfen", hieß es am Dienstag aus dem Balinger Rathaus.

Damit haben sich die Hofnungen der Stadtverwaltung zerschlagen, die grüne Umweltzone möglicherweise doch noch irgendwie verhindern zu können. Angeordnet worden war diese im Zusammenhang mit dem Luftreinhalteplan aufgrund überhöhter Stickstoffdioxidwerte, die im Jahr 2013 in Endingen gemessen worden waren. Allerdings setzte man im Rathaus darauf, dass sich die Schadstoffbelastung durch die seitdem neu zugelassenen, vielleicht saubereren Autos reduziert haben könnte.

Offenbar aber verpuffte dieser Effekt der sogenannten Flottenerneuerung, weil seitdem auch immer mehr große, enorm viel Sprit schluckende Wagen gekauft werden. Auch die Einführung des Tempolimits von ganztags 30 Stundenkilometern in der Ortsdurchfahrt von Endingen seit Jahresbeginn hat keine Verbesserung der Schadstoffbelastung gebracht.

Laut Gutachten des RP ist der Verkehr in Balingen mit 57 Prozent Hauptverursacher von gesundheitsschädlichen Stickstoffdioxiden.

 
 

Ihre Redaktion vor Ort Balingen

Steffen Maier

Fax: 07433 15875

Flirts & Singles

 
 
4

Kommentare

Artikel kommentieren

Kommentarregeln

Um Artikel kommentieren zu können, ist eine Registrierung erforderlich. Sie müssen dabei Ihren Namen sowie eine gültige E-Mail-Adresse (wird nicht veröffentlicht) angeben. Bei Abgabe Ihrer Kommentare wird Ihr Name angezeigt. Alternativ können Sie sich mit Ihrem Facebook-Account anmelden.

  1. Passwort vergessen?
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!
  1. null

loading