Albstadt-Laufen - Ein Frontalzusammenstoß zwischen einem Lkw und einem Tanklastzug hat am Montagmorgen zu einer Vollsperrung der Bundesstraße 463 geführt.

Kurz nach 8.30 Uhr war der 45-jährige Fahrer eines mit 22 Tonnen gehäckseltem Müll beladenen Sattelzugs eines örtlichen Recyclingunternehmens auf der B 463 in Fahrtrichtung Balingen unterwegs. Aus bisher ungeklärter Ursache kam er mit dem Sattelzug nach rechts von der Fahrbahn ab und fuhr kurzzeitig im unbefestigten Bankett.

Fotostrecke28 Fotos

Beim Versuch, das Gespann auf die Fahrbahn zurückzulenken, verlor der 45-Jährige die Kontrolle über den Sattelzug. Dabei geriet er auf die linke Fahrbahnseite und prallte frontal mit der Zugmaschine eines entgegenkommenden Tanklastzugs aus dem Raum Ludwigsburg zusammen. Dabei wurde das Führerhaus des Lkw abgerissen und nach rechts von der Fahrbahn in ein Waldstück geschleudert. Der Auflieger mit Teilen der Zugmaschine kippte um und die geladenen Abfallstoffe verteilten sich großflächig auf der Fahrbahn.

Der Tankzug wurde nach rechts von der Fahrbahn abgewiesen und stürzte um. Dabei riss der Auflieger mit dem Tankbehälter von der Zugmaschine ab und kam mit den Rädern nach oben zum Liegen.

Der 45-jährige Fahrer des Tankzugs wurde im Führerhaus eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Er wurde mit schweren Verletzungen, jedoch noch ansprechbar, in ein Krankenhaus eingeliefert. Der Verursacher, der kurzfristig ebenfalls im Führerhaus eingeklemmt war, konnte das Wrack selbstständig mit leichteren Verletzungen verlassen. Er kam ebenfalls zur Untersuchung in eine Klinik.

Beim Zusammenprall wurde die Seitenwand des Tankaufliegers auf einer Länge von mehreren Metern aufgerissen. Aus dem Leck traten etwa 10.000 Liter Heizöl aus und gelangten zum größten Teil ins Erdreich. Die Feuerwehr Albstadt versuchte durch entsprechende Maßnahmen, die Umweltbeeinträchtigungen durch das auslaufende Öl in Grenzen zu halten.

Zur Räumung der Unfallstelle mussten Spezialfahrzeuge angefordert werden. Das in den Tankkammern verbliebene Öl wurde durch die Feuerwehr in ein anderes Tankfahrzeug umgepumpt. Mit einem Kranfahrzeug erfolgte danach die Bergung des Tankaufliegers.

Vom Wasserwirtschaftsamt wurde die Abgrabung des mit Heizöl verunreinigten Erdreichs veranlasst. Diese Arbeiten werden voraussichtlich noch den ganzen Tag andauern.

Die Bundesstraße bleibt weiterhin gesperrt. Eine überörtliche Umleitung wurde eingerichtet. Der beim Unfall entstandene Gesamtsachschaden liegt Polizeiangaben zufolge bei etwa 250.000 Euro.