Youngster Luca Kölsch befand sich in Topform. Foto: Kara

Regionalliga: 20-Jähriger reißt sich das vordere Kreuzband. Vor drei Jahren das andere Knie betroffen. 

Die Diagnose Kreuzbandriss ist für jeden Fußballer eine Hiobsbotschaft. In der Regionalliga-Partie der TSG Balingen beim TSV Eintracht Stadtallendorf hat es nun den jungen Luca Kölsch bereits zum zweiten Mal erwischt.

Balingens Geschäftsführer Jan Lindenmair sagte nachdem die Diagnose feststand: "Das ist der absolute 'worst case' für ihn, wie für uns. Das ist sehr bitter. Für uns bleibt nur die Daumen zu drücken, dass er so schnell wie möglich wieder gesund wird." 

Es war die 28. Spielminute im Spiel gegen Stadtallendorf. Der 20-jährige musste verletzt vom Feld und den Verantwortlichen war zu diesem Zeitpunkt schon klar, dass es sich um eine schwerere Verletzung beim technisch versierten Neuzugang handeln musste. Nach einer MRT-Untersuchung am Montagnachmittag stand fest, dass Luca Kölsch diese Saison kein Spiel mehr bestreiten wird. Das vordere Kreuzband ist gerissen. Luca Kölsch wid sich in Kürze einer Operation unterziehen. Dann kann es bis zu neun Monate dauern, ehe er wieder mit dem Training beginnen kann. 

Luca Kölsch will dennoch so schnell wie möglich wieder zurückkommen. Das junge Talent hat bereits Erfahrung mit einer Kreuzbandverletzung. Vor knapp drei Jahren erlitt der Youngster, noch in Diensten der TSG 1899 Hoffenheim, bereits einen Kreuzbandriss am anderen Knie. Der in Pforzheim geborene Kölsch kehrte wieder auf den Platz zurück und wechselte 2019 zu einem US-amerikanischen College-Team. Von dort stieß er zu den Kickern von der Eyach. Sein Coach Martin Braun erinnert sich: "Uns wurde der Luca empfohlen und bereits nach dem ersten Probetraining wusste ich, dass dieser Junge mit seiner Spielstärke uns verstärken kann."

Seither ist Luca Kölsch zwölfmal für die TSG Balingen in der Regionalliga aufgelaufen. Seine Vielseitigkeit und Flexibilität bewies er auf verschiedenen Positionen im Mittelfeld und zuletzt auch als Rechtsverteidiger. Bei der TSG Balingen trägt er das Trikot mit der Nummer fünf. Sein Verein unterstützt ihn bei seinem Weg zurück, der ihm jedoch sehr viel Geduld abverlangen wird. 

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: