Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Zollernalbkreis Grünes Licht für Zentralklinikum-Standort

Von
Ihre größte Halle, die Truchtelfinger Zollernalbhalle, hatte die Stadt Albstadt dem Regionalverband für seine Verbandsversammlung zur Verfügung gestellt, damit gehöriger Abstand gewahrt blieb. Für andere als politische Schulterschlüsse bestand keine Chance. Landrat Günther-Martin Pauli saß in der ersten Reihe. Foto: Kistner

Zollernalbkreis - Die Verbandsversammlung des Regionalverbands Neckar-Alb hat am Mittwoch grundsätzlich grünes Licht für den Bau eines Zentralklinikums für den Zollernalbkreis im Gewann First­äcker zwischen Dürrwangen und Laufen gegeben – nicht einstimmig, aber mit großer Mehrheit.

Bei dem Beschluss handelt es sich wohlgemerkt nicht um den letzten im Planungsverfahren: Das Plazet für den Klinikbau ist Teil des 5. Regionalplans, der vom Satzungsbeschluss noch weit entfernt ist – einen Tagesordnungspunkt zuvor hatte die Versammlung erst den für den 4. Regionalplan gefasst. Mit dem Beschluss zum 5. Plan fiel dagegen erst der Startschuss für die Beteiligung und Anhörung von Verbänden, Behörden und Öffentlichkeit. Immerhin: Auch der Regionalverband ist mit der Standortentscheidung Firstäcker grundsätzlich einverstanden und legt ihr keine Steine in den Weg.

"Firstäcker" wird Standort für Zentralklinikum

Theoretisch wäre das denkbar gewesen: Teile des Areals, das überbaut werden soll, sind im bestehenden Regionalplan als Regionaler Grünzug sowie als Vorranggebiet für Landwirtschaft ausgewiesen. Indes verwies die Verbandsverwaltung auf die "Bedeutung eines zukunftsfähigen Klinikstandorts im Zollernalbkreis" und bezeichnete die Änderung des Regionalplans als "notwendigen Verfahrensschritt" auf dem Weg zu diesem Ziel.

"Kelleregert" wäre Edelmann lieber

Die Mehrheit goutierte die Erklärung; lediglich Hans Edelmann vom Bündnis 90/Die Grünen meldete Vorbehalte gegen den Standort an: Er sei in punkto Naturschutz eindeutig problematischer als etwa das Gebiet "Kelleregert", nur rund einen Kilometer entfernt an der B 463.

Es gab noch weitere Kritiker, deren Einwände allerdings grundsätzlicher Natur waren. Der Beschluss beseitigt nicht nur Hindernisse für den Klinikumsbau, sondern auch für die Erschließung neuer Gewerbegebiete in der Region, unter anderem im Westen der Bisinger Gemarkung, im Hechinger Nasswasen und im neu in die Regionalplanung aufgenommenen Industrie- und Gewerbepark Zollernalb auf dem Meßstetter Geißbühl. Er stellt die Weichen für die Versiegelung von rund 130 Hektar.

Das gefiel nicht allen – zwar betonte Verbandsdirektor Seidemann, es werde Ausgleich geschaffen und der Freiraumschutz sogar verbessert, aber bei einigen blieben dennoch Bedenken: Flächenverbrauch sei nun einmal Flächenverbrauch.

Artikel bewerten
12
loading

Ihre Redaktion vor Ort Balingen

Steffen Maier

Fax: 07433 901829

Flirts & Singles

 
 
0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.