Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Wintersportvereine in Albstadt Kein Zwei-Klassen-Skisport am Lift

Von
Der Lift bleibt außer Betrieb – auch beim WSV Tailfingen im Schalkental. Foto: Roth

Die großen Wintersportvereine in Albstadt wollen nicht mit zweierlei Maß messen, wenn es um den Liftbetrieb geht. Jetzt bekommen sie Rückenwind aus Stuttgart. Mehr dazu in unserem (SB+)Artikel.

Albstadt - Spätestens mit der Neufassung der Coronaverordnung des Landes ist das Thema vom Tisch: Einzelhaushalte dürfen keine Skilifte für den Privatgebrauch anmieten. In Albstadt nicht – und auch nicht anderswo in Baden-Württemberg.

Aktuelle Informationen zur Corona-Lage in unserem Newsblog

Ingo Schick, der Vorsitzende des Wintersportvereins (WSV) Ebingen, hat nervenraubende Tage hinter sich. Erst kam der Massenansturm von Ausflüglern aus dem Mittleren Neckarraum, die auf dem Ebinger Skihang rodelten, Glühweinpartys feierten und ihre Abfälle an Ort und Stelle zurückließen, dann der Vorstoß des Holzelfinger Skiliftbetreibers, der gegen die Zahlung von 150 Euro seine Anlagen stundenweise an Einzelhaushalte vermietete.

Das Beispiel machte Schule, auch im Nachbarkreis Sigmaringen, und bei Schick stand das Telefon nicht mehr still: Was Holzelfingen oder Stetten recht sei, das könne Ebingen billig sei, erklärten ihm solvente Anrufer aus Nah und Fern – was spreche denn dagegen, den Degerwandlift periodisch für Wintersportfreunde in Betrieb zu nehmen, die sich den Spaß leisten könnten?

Für die Vereine wäre es ein Verlustgeschäft

Eine ganze Menge, findet Schick – und weiß sich darin einig mit den Verantwortlichen des WSV Tailfingen, an die ganz ähnliche Wünsche herangetragen wurden. Erstens, so Liftwart Jürgen Estler, sei der Sonderbetrieb ein Verlustgeschäft für den Verein, weil mit unverhältnismäßigem Aufwand verbunden. Die Piste müsse präpariert, die Kasse besetzt, Ausweise kontrolliert und – vor allem – Lift und Gelände so abgeschirmt werden, dass die Exklusivität des Projekts gewährleistet bleibe.

Lesen Sie auch: Hunderte Menschen strömen zum Raichberg in Albstadt

Womit man schon beim nächsten Punkt wäre: Der Liftbetrieb, so Ingo Schick, werde Außenstehenden schwerlich verborgen bleiben und unweigerlich andere Skifreunde anlocken, die mitfahren wollten. Und könnte man es ihnen verdenken? Unter den gut und gern zwei Dutzend E-Mails zum Thema, die Ingo Schick erhalten hat, waren nicht nur Aufforderungen, es Holzelfingen gleich zu tun, sondern auch Drohungen: Sollte der WSV am Skilift einen Zwei-Klassen-Zugang einführen, "dann war ich die längste Zeit Vereinsmitglied".

Die Mitglieder zahlen ja auch ihren Beitrag

Wofür Schick volles Verständnis hat – "Die zahlen schließlich auch ihren Mitgliedsbeitrag" – und sich mit Jürgen Estler einig ist: "Solidarisch wäre so ein Liftbetrieb nicht." Und auch nicht im Sinne der Anti-Corona-Strategie: "Die Infektionszahlen steigen immer noch", sagt Estler. "Ein falscheres Signal kann man sich nicht vorstellen."

Aus diesen Gründen hat Ingo Schick in der vergangenen Woche einen Brief an Ministerpräsident Winfried Kretschmann geschrieben, darin die unerfreulichen E-Mail-Notenwechsel und Anfeindungen am Telefon geschildert, die ihm das Schlupfloch in der Corona-Verordnung des Landes eingebracht hat, und darum gebeten, dieses Schlupfloch umgehend zu schließen – bei den Schwimmbädern und den Gaststätten gebe es dergleichen ja auch nicht.

Ob es jetzt Schicks Brief war oder ein anderer – das Land hat reagiert: In der am Montag in Kraft getretenen Neufassung der Corona-Verordnung taucht die Ausnahmeregelung für Einzelhaushalte nicht mehr auf. Womit Hoffnung besteht, dass Ingo Schicks privater E-Mail-Empfang demnächst wieder überschaubare Dimensionen annimmt.

Artikel bewerten
6
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.