Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Winterlingen Familiendrama: 48-Jähriger soll Ehefrau erschossen haben

Von
Ein 48-jähriger Mann soll in Winterlingen am Ostersonntag seine 41-jährige Frau erschossen haben. Foto: Nölke

Winterlingen - Nach dem Tötungsdelikt am Sonntagabend in Winterlingen geht die Polizei inzwischen offiziell von einem Famliendrama aus.

Eine 41-jährige Frau war kurz nach 19 Uhr in ihrer Wohnung in Winterlingen getötet worden. Der 48-jährige Ehemann wurde vorläufig festgenommen.

Nach den gegenwärtigen Ermittlungen gehen Staatsanwaltschaft und Polizei von einem Familiendrama aus. Der 48-jährige Mann hatte mit einer Faustfeuerwaffe auf seine 41-jährige Frau geschossen. Sie starb noch am Tatort an ihren schweren Verletzungen. Die in der Wohnung anwesende 17-jährige Tochter wurde leicht verletzt.

"Der tatverdächtige Ehemann ist deutscher Staatsangehöriger mit serbischen Wurzeln, seine getötete Ehefrau ist kosovarischer Abstammung", heißt es in einer gemeinsamen Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Hechingen und des Polizeipräsidiums Tuttlingen.

Zur Klärung des genauen Tatablauf sind noch "umfassende kriminaltechnische und rechtsmedizinische Untersuchungen erforderlich", heißt es weiter.

Der festgenommene, tatverdächtige Ehemann soll noch am Ostermontag dem Haftrichter beim zuständigen Amtsgericht vorgeführt werden. Zur Klärung des Sachverhalts hat die Kriminalpolizeidirektion Rottweil eine Ermittlungsgruppe eingerichtet.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.