Die Schwenninger U17 – hier Lukas Gaus (rechts) – ist bisher kaum aufzuhalten. Nun soll am Samstag gegen Straubing der nächste Sieg her. Foto: Sigwart

Die Teams der U20 und U17 der Wild Wings Future wollen am Samstag mit Siegen ihre jeweils gute Ausgangslage in den Hauptrunden weiter verbessern, die Fire Wings freuen sich auf das erste Heimspiel der Landesliga-Saison.

U20 DNL DIVISION II: Die U20 der Wild Wings Future meldete sich am vergangenen Wochenende mit Heimsiegen gegen Füssen (5:0) und Riessersee (4:2) im Kampf um die ganz vorderen Plätze zurück. Nun sollen am Samstag (19.30 Uhr) in Iserlohn die nächsten Punkte her. Doch einfach wird dies in der Eissporthalle am Seilersee nicht, wollen die jungen Roosters doch mit einem Sieg näher an den Tabellendritten aus Schwenningen herankommen. Die Neckarstädter haben nach zwölf Spielen 25 Zähler auf dem Konto, der Tabellenfünfte aus Iserlohn hat bisher 16 Punkte gesammelt. "Das wird nicht einfach, Iserlohn hat eine gute Mannschaft", unterschätzt Coach Wayne Hynes den Gegner nicht. "Außerdem haben wir lange nicht mehr auswärts gespielt. Wir müssen uns also wieder auf die größere Eisfläche umgewöhnen. Unser Ziel ist aber natürlich ein Sieg", stellt Hynes klar.

U17 DIVISION I SÜD: Viel besser geht es nicht: Schwenningen belegt nach sieben Spielen mit 20 Punkten den ersten Platz. Verfolger Mannheim hat bereits vier Zähler Rückstand, auf den Tabellenfünften aus Landshut beträgt der Vorsprung schon neun Punkte. Die besten vier Hauptrundenteams qualifizieren sich für die Meisterrunde. Nun wollen die Wild Wings Future am Samstag (16 Uhr) auch in der heimischen Helios Arena gegen den Nachwuchs aus Straubing, die kleinen Tigers sind derzeit im Zwölferfeld auf dem siebten Rang zu finden, der Favoritenrolle gerecht werden. Coach Marc Garthe ist mit der Entwicklung seines Teams "sehr zufrieden".

LANDESLIGA: Nach dem 10:3-Auftaktsieg in Stuttgart fiebern die Fire Wings ihrer Heimpremiere in der Helios Arena entgegen. Am Sonntag (17 Uhr) sollen gegen ESG Esslingen die nächsten Landesliga-Punkte her. Für die Esslinger wird es das erste Saisonspiel sein.

"Diesen klaren Sieg von uns in Stuttgart zum Saisonstart haben wir kurz genossen, aber wir hängen diesen auch nicht zu hoch auf. Unser erstes Heimspiel gegen Esslingen wird nun die erste große Prüfung in dieser Saison. Esslingen zähle ich mit zum Kreis der Titelkandidaten. Das ist eine erfahrene Mannschaft, die ja in den vergangenen Jahren schon eine gute Rolle gespielt hat", blickt Marcel Thomé voraus. Der neue Fire-Wings-Coach ist sehr zuversichtlich, "dass wir Esslingen eine enge Partie liefern können. Unsere Mannschaft arbeitet im Training gut und hat sicherlich durch den Sieg in Stuttgart zusätzlich Selbstvertrauen getankt", so der Schwenninger Spielertrainer, der am Sonntag auf seinen kompletten Kader zurückgreifen kann. Zuschauer zu diesem Landesliga-Top-Duell sind in der Helios Arena zugelassen. Es gilt die 3G-Regelung. Die Fire Wings hoffen auf eine ansprechende Zuschauerkulisse.

  
Sport
  
SERC