Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Waldachtal Pakistaner in Salzstetten hoffen auf Hilfe

Von
Die Asylbewerber aus Pakistan freuen sich, wenn sie Besuch bekommen. Foto: Hopp Foto: Schwarzwälder-Bote

Waldachtal-Salzstetten - Irfan kennt bisher nur ein deutsches Wort: Fahrrad. Er ist einer der 16 jungen Pakistaner, die seit rund zwei Wochen als Asylbewerber in Salzstetten wohnen. Ohne Sprachkenntnisse leben sie weitgehend isoliert in dem Ort. Bei einem Besuch in ihrem Heim, dem alten katholischen Pfarrhaus, bin ich positiv überrascht: So viel Gastfreundschaft hätte ich von Flüchtlingen nicht erwartet.

"Do you speak English?" (Sprechen Sie englisch?), frage ich, als zwei der Pakistaner mich vor der Haustüre begrüßen. "Nur sehr wenig", sagt mir einer der beiden auf Englisch. Der andere Mann heißt Irfan, mit ihm gelingt die Verständigung auf Englisch. Er fragt mich, ob ich nicht reinkommen wolle, drinnen seien noch mehr Leute. Ich willige ein und folge den Männern durch das Haus. Sie alle wohnen im ersten Obergeschoss. Ich nehme den Duft von pakistanischem Essen wahr, als ich die Treppe hinaufgehe. Irfan bittet mich in ein großes Zimmer, das augenscheinlich als Wohn- und auch als Schlafzimmer genutzt wird. "Hier schlafen fünf von uns", sagt er und deutet auf die Stockbetten an der Wand. Vor dem Fenster stehen Sofa und Stühle um einen Tisch, in der Ecke ein Fernseher. Es läuft MDR.

Die Männer scheinen sich über meinen Besuch sehr zu freuen. Irfan holt noch seine Mitbewohner hinzu. Alle geben mir die Hand, setzen sich aufs Sofa. Dann geschieht etwas, womit ich wirklich nicht gerechnet hätte: Weil ich Gast bin, bekomme ich einen Energy-Drink in der Dose serviert.

"Die Leute von der Kirche sind sehr nett zu uns"

Irfan beginnt zu erzählen, vor welchen Schwierigkeiten er und seine Mitbewohner jetzt stehen, nachdem sie Pakistan wegen politischer Unruhen und Armut verlassen hatten: "Wir müssen die deutsche Sprache lernen, aber wir bekommen keinen Kurs. Ohne deutsch zu sprechen, kann ich nicht einmal ein Bankkonto eröffnen. Auch Internet haben wir hier nicht, und die SIM-Karte für das Smartphone funktioniert nicht. Deshalb können wir nicht einmal mit Freunden oder unseren Familien Kontakt aufnehmen." Ohne deutsch zu sprechen und mit nur wenigen Englischkenntnissen können die Pakistaner oft nicht einmal ihre einfachsten Bedürfnisse ausdrücken. Und mit Englisch würden sie in Salzstetten sowieso nicht weit kommen. Irfan beklagt auch: "Ich weiß nicht, wer für uns verantwortlich ist, an wen ich mich wenden kann. Die Leute von der Kirche sind sehr nett zu uns. Sie haben uns Fahrräder besorgt." "Fahrrad" sagt er auf deutsch.

Radfahren ist eine der wenigen Aktivitäten, die den Männern möglich ist. Pfarrer Anton Romer hatte sich darum gekümmert, dass den Asylbewerbern Räder zur Verfügung gestellt werden. Irfan beschreibt das triste Leben im Ort: "Alles, was ich den Tag über mache, ist essen und schlafen". Auch würde er gerne einmal Salzstetten verlassen und beispielsweise nach Freudenstadt fahren. "Aber es fahren nicht viele Busse", meint er.

Ihm ist auch bewusst, dass viele Salzstetter ihnen als Asylbewerbern skeptisch gegenüberstehen. "Niemand möchte uns helfen, weil alle Angst haben." Dabei würde Irfan, genauso wie seine Mitbewohner, gerne etwas aus seinem Leben machen. "Ich möchte Arbeit finden", sagt er. Sein Appell lautet: "Bitte helft uns."

Ihre Redaktion vor Ort Horb

Florian Ganswind

Fax: 07451 9003-29

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.