Die Bergung des Lkw dauerte Stunden. Foto: Wolfgang Heidepriem

Unfall auf A 81: Noch bis in die Nacht kann es zu Staus kommen. In jeder Fahrtrichtung eine Spur frei.

Villingen-Schwenningen/Rottweil - Bei dem schweren Unfall auf der A 81 zwischen Rottweil und Villingen-Schwenningen am Freitag haben Ersthelfer beherzt eingegriffen. Sie zogen den Mann aus dem Führerhaus.

Wie die Polizei mitteilte, fuhr der Lastwagen eines 60-Jährigen aus bislang nicht bekannten Gründen gegen die Mittelschutzplanke. Etwa 50 Meter weiter kam das Gespann auf der Schutzplanke zum Stillstand.

Die Zugmaschine fing in der Folge Feuer und brannte komplett aus. Der  Lastwagenfahrer wurde schwer verletzt und kam mit einem Rettungswagen in die Helios Klinik nach Rottweil. Ein Ersthelfer erlitt leichte Verletzungen.

Ein Großaufgebot von Kräften der Feuerwehr, Polizei, sowie des Deutschen Roten Kreuzes war vor Ort. 14 Wehrmänner aus Rottweil und fünf Kameraden aus Oberndorf löschten den Brand, alarmiert wurde dazu die Deißlinger Feuerwehr, die das Löschwasser abließ. Der Lkw hatte 24.000 Liter Shampoo in Industriecontainern geladen, rund 3000 Liter wurden durch die Hitze vernichtet und mischten sich auch unter das Löschwasser.

Verkehrschaos auf den Umleitungen

Die Autobahn 81 musste zunächst in beide Richtungen voll gesperrt werden. Gegen 17.30 Uhr konnte in jede Fahrtrichtung eine Spur für den Verkehr freigegeben werden. Die Sperrung sorgte auf der A 81 und sämtlichen Zufahrtstraßen rund um Rottweil und um Schwenningen für ein Verkehrschaos.

Der Lastwagen wurde von einer Spezialfirma geborgen und abgeschleppt.  Das Amt für Umweltschutz leitete die Arbeiten an, den verbrannten Asphalt und den verseuchten Boden zu entfernen.

Es entstand ein Sachschaden von rund 140.000 Euro.

Es kann noch bis in die Nacht zum Samstag mit Verkehrsbeeinträchtigungen aufgrund von Reparaturarbeiten auf der Fahrbahn gerechnet werden.

Das Verhalten der Autofahrer war bei der Rettungsgasse vorbildlich, weniger beim Vorbeifahren, da zückten zahlreiche Fahrer ihr Handy, um ein "Erinnerungsfoto" zu machen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: