Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingen-Schwenningen Weihnachtsmarkt: Positives Zwischenfazit

Von
Zu einer gemütlichen Runde Punsch treffen sich diese jungen Damen mit ihrem Nachwuchs auf dem Schwenninger Weihnachtsmarkt. Foto: Riesterer

VS-Schwenningen - Ein positives Zwischenfazit ziehen die meisten Standbetreiber auf dem Schwenninger Weihnachtsmarkt - und drücken die Daumen, dass das Wetter schön bleibt.

"Wir sind bis jetzt zufrieden", sagt Doris Schweizer. Sie und ihr Mann Rudi sind mit "Rudi’s Weihnachtshüttle" schon lange auf dem Villinger Weihnachtsmarkt vertreten, in Schwenningen bieten sie jedoch erst zum zweiten Mal Glühwein, Punsch, Lumumba und Co. an. "Die Leute hier sind sehr nett. Es ist immer schön, wenn es ihnen gefällt und Stimmung aufkommt. Das hat dieses Jahr bisher gut geklappt", freut sie sich. In Villingen sei das Wetter ja eher bescheiden gewesen. "Ich hoffe, dass es diese Woche gut bleibt" sagt die Standbetreiberin.

Sie haben extra bei der Gema bezahlt, um Musik spielen zu können, betont Schweizer. Damit treffen sie und ihr Mann in zweifacher Hinsicht den Geschmack der Gäste. "Es ist ein bisschen schade, dass sonst wenig Musik gespielt wird, deshalb sind wir hier", sagt eine Besucherin, die mit vier anderen jungen Frauen plus Nachwuchs vor dem Weihnachtshüttle steht. "Und der Punsch ist auch lecker", heißt es aus der Runde mit einem breiten Grinsen.

Video: Keine Musik auf Villinger Weihnachtsmarkt - Besucher singen selbst

Einige Meter entfernt bringen die Schüler der Vorbereitungsklasse des Schulverbunds am Deutenberg in einem der Wechselstände selbst gemachte Plätzchen, Bienenwachskerzen und Dekoartikel aus Ton an die Weihnachtsmarktbesucher. "Wir sind sehr zufrieden", heißt es im Chor. "Im vergangenen Jahr kamen während meiner Schicht vielleicht zwei Leute vorbei, da läuft es dieses Jahr tatsächlich viel besser", erklärt Schulsozialarbeiterin Katharina Jirec. Ähnlich wie Doris Schweizer äußern sich die Betreiber des Standes "Schwarzwald-Pfännle", die bereits seit mehreren Jahren in der Muslen Kässpätzle und Glühwein jeweils in verschiedenen Geschmackssorten anbieten. "Auf den bisherigen Weihnachtsmärkten hatten wir Pech mit dem Wetter. Da ist Schwenningen bisher besser gelaufen. Ich möchte aber lieber nicht zwischendrin ›hurra‹ rufen und dann ist fünf Tage lang Regen", äußert sich der Betreiber noch skeptisch.

Generell ist das Paar jedoch mit den vergangenen Tagen und Schwenningen als Standort zufrieden. "Es ist schön, dass man hier in einer Einkaufspassage ist, in der es einen gewissen Grundstrom an Besuchern hat. Außerdem hat sich unser Getränk, die Schwenninger Schneeflocke, inzwischen herumgesprochen. Das freut uns."

Weniger Glück mit dem Aufbau des Weihnachtsmarktes in der Muslen hat Jörg Bochtler von "Vitus GbR". Der junge Mann ist das erste und nach eigener Aussage auch letzte Mal in Schwenningen mit einem Stand vertreten, in dem er Schnitzereien und Holzkunst verkauft. Dass er 2019 nicht mehr zurückkomme und es bislang "spärlich" lief, liege nicht an den Schwenningern. "Es ist zum einen schwierig wegen der Dauer. Viele Unentschlossene, die auf einem zwei Tage dauernden Markt etwas kaufen würden, überlegen sich hier, an einem späteren Tag wiederzukommen", erklärt er. Allerdings passiere das nicht. Auch die Grundausrichtung passe nicht zu ihm. "Wenn es mehr Stände mit Kunstgegenständen gibt, zieht das ein anderes Publikum an, das auch bereits ist, meine hochpreisigen Waren zu kaufen", sagt er. Daraus habe er gelernt. "Ich pass hier leider nicht so richtig rein."

Doch gerade der Stände-Mix und die Ausrichtung des hiesigen Weihnachtsmarktes bei dessen Größe gefällt einer Gruppe Studenten, die in der Mittagspause in der Muslen etwas essen: "Auf größeren Weihnachtsmärkten wie Freiburg doppelt sich alles", erklärt einer. Auch dass es trotz hohen Sicherheitsdrucks wenig sichtbare Polizeipräsenz und -kontrollen gebe, finden die jungen Männer gut. Nur eines fehlt ihnen, sagen sie, womit sie sich der Gruppe junger Mütter anschließen: "Es ist schon nett hier, nur mehr Musik wär’ ganz gut."

Ihre Redaktion vor Ort Villingen

Cornelia Spitz

Fax: 07721 9187-60

Flirts & Singles

 
 

Angebot der Woche

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.