Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Villingen-Schwenningen Allgemeine Freude über erstklassigen SERC

Von
Welche Anforderungen die DEL nun für das Stadion stellt, müsse mit der Kunsteisbahngesellschaft verhandelt werden. Foto: Sigwart

Villingen-Schwenningen - Die Freude ist nicht nur bei den Schwenninger Wild Wings groß, dass sie fortan in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) spielen und damit den "Aufstieg" in die höchste deutsche Klasse erreicht haben. Auch die vielen Fans stehen hinter den Profi-Spielern, die in den vergangenen Spielzeiten stets erstklassig spielten.

Der Ex-Torwart der Schwenninger Wild Wings, Matthias Hoppe, scherzte: "Jetzt brauchen sie einen guten Torwart, ich bin noch frei." Die Rückkehr in die DEL findet Hoppe sehr positiv, zumal der Ausstieg vor zehn Jahren nicht aus sportlichen, sondern wirtschaftlichen Gründen habe erfolgen müssen. Die Wild Wings seien schon immer eine Macht am Neckar gewesen, der Schritt nach oben sei auf jeden Fall gut. Wer in der DEL ist, könne kein Risiko eingehen, was die Zuschauerzahlen betreffe, meinte Hoppe weiter. Durchschnittlich lägen sie nun bei 4500, nicht mehr nur bei 2500. Was die Spiel­erfolge betreffe, müsse man das erste Jahr geduldig sein, Hauptsache, die Fans halten die Treue.

Nicolas Lutterbach, Pressesprecher der Stadt, sieht im Aufstieg einen "tollen Imagegewinn" für Villingen- Schwenningen. Der Zuschauerschnitt in Hannover sei vergleichbar mit dem der Wild Wings, "da reicht die Kapazität in Schwenningen aus." Er freue sich auf eine spannende und erfolgreiche Saison im Herbst.

Walter Kluß vom Schul- und Sportamt freut sich grundsätzlich für jeden Verein, wenn er in eine höhere Liga komme. Dies sei eine Herausforderung für die Wild Wings. In der vergangenen Saison hätten sie es allerdings auch spielerisch geschafft, so Kluß. Es sei aber eine prima Sache, dass sie den Mitbewerber Bietigheim ausgebootet haben. Welche Anforderungen die DEL nun für das Stadion stellt, müsse mit der Kunsteisbahngesellschaft verhandelt werden. Auf jeden Fall sei ein neuer Würfel, die Zeitanzeige über dem Spielfeld, erforderlich.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.