Der beinahe umgefahrene Polizist wollte den Fahrer kontrollieren. (Symbolfoto) Foto: dpa

Hat ein Jeep-Fahrer im Schömberger Teilort Bieselsberg versucht, einen Polizisten töten? Bei dem Versuch, den Mann zu kontrollieren, fuhr dieser einfach auf den Beamten zu, der sich nur durch einen Sprung zur Seite retten konnte. Die Polizei ermittelt und sucht Zeugen.

Schömberg-Bieselsberg - Es begann mit einem harmlosen Hinweis und endete beinahe in einer Katastrophe: Bei dem Versuch, vor einigen Tagen den Fahrer eines dunkelgrünen Jeeps in Bieselsberg zu kontrollieren, fuhr dieser auf den Polizisten zu und flüchtete anschließend. Der Beamte konnte sich nur durch einen Sprung vor der Kollision retten.

Die Polizei ermittelt nun, ob es sich bei der Tat um ein versuchtes Tötungsdelikt handelt, erklärte Michael Wenz, Sprecher des Polizeipräsidiums Pforzheim, auf Anfrage unser Zeitung. Mindestens sei das Verhalten des Mannes aber als gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr zu werten.

Polizist muss zur Seite hechten

Was war geschehen? Wie die Staatsanwaltschaft Tübingen und das Polizeipräsidium Pforzheim erst an diesem Dienstag mitteilten, sei das Ganze bereits am Abend des vergangenen Mittwochs, 12. Mai, passiert. Wegen einer anderen Straftat sollte der Fahrer kontrolliert werden; die Polizei hatte einen Hinweis bekommen, dass der Mann sich an diesem Tag in Bieselsberg aufhalte. Allerdings, so betont Polizeisprecher Wenz, handle es bei der anderen Straftat, in der ermittelt werde, nicht um ein Gewaltdelikt.

In der Wendeschleife der Turnstraße in Bieselsberg, beim dortigen Vereinsgelände, war die Kontrolle geplant; ein Polizist gab dem Fahrer vom Straßenrand aus Anhaltezeichen. Statt zu stoppen beschleunigte der Fahrer des dunkelgrünen Jeep allerdings sein Fahrzeug und fuhr direkt auf den Beamten zu, der zur Seite hechten musste. Anschließend flüchtete der Täter Richtung Ortsmitte.

Polizei sucht Zeugen

Die Polizei leitete umgehend eine Fahndung ein, konnte den Fahrer allerdings nicht mehr vor Ort aufspüren. Und auch eine Suche anhand der Kennzeichen lief zunächst ins Leere: Die am Jeep angebrachten Stuttgarter Nummernschilder gehörten zu einem anderen Fahrzeug. Ob diese allerdings gestohlen wurden – oder ob möglicherweise eine Verbindung zwischen den Fahrzeughaltern besteht und die Schilder freiwillig überlassen wurden – sei derzeit noch unklar, erklärte Wenz im Gespräch. Die Ermittlungen dauern an.

In diesem Zusammenhang werden Zeugen zum Geschehen in der Turnstraße oder Hinweisgeber zum dunkelgrünen Jeep oder dessen Fahrer gesucht. Die Polizei bittet unter der Telefonnummer 07051/1 61 35 11 um Meldung an das Polizeirevier Calw.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: