Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Verein für Deutsche Schäferhunde VS Jetzt kämpfen die Hundehalter

Von
Laut Stadt muss der Verein Deutscher Schäferhunde das Gelände räumen und an die Stadt zurückgeben. Foto: Pohl

Auch wenn der Fall des Vereins Deutscher Schäferhunde in Schwenningen für die Stadt mit der Kündigung des Pachtvertrags abgeschlossen scheint, geben die Hundesportler nicht auf. Im Kampf um ihr Vereinsgelände bekommen sie nun Unterstützung. Wer sich für sie einsetzt, lesen Sie in unserem (SB+)Artikel.

VS-Schwenningen - Es ist abermals die Art und Weise, die den Vorsitzenden des Vereins für Schäferhunde in Schwenningen, Sascha Lahr, wütend macht. Nach unserer Berichterstattung am vergangenen Dienstag, als sich die Stadt Villingen-Schwenningen zu diesem Fall geäußert und die bereits ausgesprochene Kündigung erläutert hat, ist Lahr verärgert.

Kontrollbesichtigungen von der Stadt

So schildert er, dass diejenigen Entscheidungsträger, mit denen er in den verschiedenen städtischen Ämtern Kontakt hatte, keinerlei Interesse an einer Lösung signalisierten. Alles sei immer nur telefonisch besprochen worden, einen Vor-Ort-Termin habe es nur 2019 mit dem Forstamt gegeben. Weitere Termine auf dem Vereinsgelände, die die Stadt aufführt, seien laut Lahr ohne ihn vonstatten gegangen und, so der Vorwurf, Kontrollbesichtigungen gewesen. Sie hätten nicht der gemeinsamen Lösungsfindung gedient.

Er sei verärgert darüber, wie die Stadt Villingen-Schwenningen und vor allem einige Mitarbeiter in der Verwaltung mit Ehrenamtlichen umgehen. Das teilt er in einem Schreiben Mittwoch mit, das auch an die beiden Stadträte Nicola Schurr und Karl-Henning Lichte ging.

Die ehrenamtliche und vor allem aber durch die Hauptaufgaben des Vereins geleistete Arbeit stellt jedoch nicht nur der Vorsitzende heraus, sondern auch zahlreiche Hundehalter, die selbst vom Training im Verein profitierten, Trainer, andere Hundesportler und städtische Vereine, die immer wieder auf die Hilfe des Schäferhundevereins zurückgreifen können. Sie alle verfassten entsprechende Briefe an die Stadtverwaltung, um auf die Bedeutung des Vereins hinzuweisen, der ohne sein Gelände vor dem Aus steht.

Wichtige Aufgabe

So schreibt beispielsweise Hundebesitzerin Laura Pfeifer: "Durch das Stadttraining mit Sascha Lahr lernte ich meinen Hund zu verstehen und effektiv mit ihm zu trainieren. Im Training nimmt er sich für jeden Hund genug Zeit, er hört sich jederzeit die Anliegen der Mitglieder an und versucht gemeinsam die perfekte Lösung zu finden." Sara Cascone schildert in ihrem Schreiben: "Das Engagement der Familie Lahr für den Verein und seine Mitglieder ist mit Worten nicht auszudrücken. Besonders in den Vordergrund rücken möchte ich die Arbeit mit ›Problemhunden‹." Auch sie betont die Wichtigkeit des Trainings im Stadtgebiet: "Das Training außerhalb des Hundeplatzes dient zur Sozialisierung in alltäglichen Situationen und das richtige Verhalten im Straßenverkehr."

Und noch weitere Beispiele von Haltern sogenannter Straßenhunde aus dem Ausland belegen, wie wichtig die Arbeit des Vereins Deutscher Schäferhunde ist. Zuspruch gibt es auch von einem ehemaligen, jedoch langjährigen Mitglied des Vereinsvorstandes. So schreibt Stephan Rieger aus Geisingen an Sascha Lahr unter anderem: "Als langjähriges und jetzt ehemaliges Vorstandsmitglied der Ortsgruppe Schwenningen des Vereins für Deutsche Schäferhunde bin ich erschüttert, wenn ich das lese und aus der Distanz, bedingt durch die Corona-Regelungen, schmerzlich erkennen muss, dass der Fortbestand der bereits 1923 gegründeten Ortsgruppe somit de facto nicht mehr gegeben zu sein scheint."

Ein Verein benötige schließlich ein geeignetes Gelände, um den Trainingsbetrieb aufrecht erhalten zu können. "Kurzum, was nützt ein engagiertes Vorstandsteam, rührige Vereinsmitglieder und ein voller Kalender mit Aktivitäten, wenn kein Areal dafür zur Verfügung steht?"

Und auch von städtischen Vereinen, die in der Vergangenheit immer wieder von der Arbeit Sascha Lahrs und seiner Vereinsmitglieder profitieren konnten, gibt es Unterstützung. So schreibt Markus Mroczinski, Vorsitzender der Schwenninger Ziegel-Buben: "Mit Bedauern habe ich den Artikel über die außerordentliche Kündigung Ihres Trainingsgeländes am Kugelmoos im Schwarzwälder Boten gelesen. Die damit verbundene Gefährdung des Fortbestandes Ihres fast 100-jährigen Vereins sollte unter allen Umständen verhindert werden." Die Mitglieder des Hundevereins übernehmen seit Jahren die Nachtwache auf der Möglingshöhe für die Ziegel-Buben, wenn die ihr zweitägiges Sommerfest auf dem Festplatz veranstalten.

Sicherheit für Nutzer

Einen anderen Aspekt greift Ralf Hube, Trainer und Vorsitzender der Bezirksgruppe Schwarzwald Bodensee des Deutschen Retrieverclubs, auf. Er thematisiert in seinem Schreiben den von der Stadt verbotenen Flutlichtmasten und den Einbau von Erdaushub zur Verbesserung der Platzverhältnisse: "Leider ist es manchmal sehr schwierig, auf dem vorhandenen Untergrund überhaupt zu laufen ohne auszurutschen oder in ein Loch zu treten. Des weiteren befinden sich Teilnehmer mit Behinderung in den Kursen. Daher wäre ein Flutlicht für die dunkle Jahreszeit hilfreich und sinnvoll."

Zudem verweist Hube auf die Bedeutung hin, welche die Stadt Villingen-Schwenningen durch den Platz erfährt: "Natürlich werden auch Prüfungen und Veranstaltungen durch uns organisiert und durchgeführt. Dabei erhält Villingen-Schwenningen nicht nur Teilnehmer aus Baden Württemberg. Die Teilnehmer kommen aus der Schweiz, Österreich und ganz Deutschland. Dabei bleiben die meisten zwei Tage und freuen sich über die Gastfreundschaft und genießen die gute Küche im Schwarzwald-Baar Kreis."

Der Verein hofft, durch die Unterstützer mehr Gehör zu finden und die Stadt möglicherweise doch noch zum Einlenken bewegen zu können.

Artikel bewerten
5
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.