Feuerwehrdauereinsatz in Deißlingen, als es über der Gemeinde stark regnete und hagelte. Foto: Feuerwehr

Ein Unwetter sorgte am Donnerstagnachmittag für Starkregen und Hagel punktuell über Deißlingen.

Deißlingen - Laut Mitteilung der Feuerwehr Deißlingen erfolgte um 15.16 Uhr die Alarmierung der Feuerwehr durch die integrierte Leitstelle Rottweil mit dem Stichwort "Wasser im Gebäude". Doch bereits wenige Minuten später zeigte sich, dass das Ausmaß des Unwetters deutlich größer ausfallen sollte.

Nach Eingang mehrerer weiterer Notrufe wurde um 15.25 Uhr Vollalarm ausgelöst. In der Folge wurde im Feuerwehrhaus Deißlingen ein Lagezentrum eingerichtet um die Einsatzstellen zu koordinieren, während die Einsatzkräfte im Bereich der Erkundung oder Hilfeleistung bei insgesamt 14 Einsätzen tätig werden mussten.

Um die Fülle an Einsätzen bewältigen zu können, erfolgte die Anforderung der Feuerwehr-Abteilung Hausen ob Rottweil sowie im weiteren Verlauf der Abteilung Bühlingen als Überlandhilfe, um mit weiteren Pumpen und Wassersaugern eingedrungenes Wasser aufzunehmen. Der Bauhof unterstützte darüber hinaus mit zwei Fahrzeugen, die für logistische Aufgaben benötigt wurden.

Wasser stieg trotz Pumpeneinsatz

Besonders zu erwähnen ist eine Einsatzstelle in der Wilhelmstraße, wo sich Wasser in einem Kanal rückgestaut hatte und in ein direkt daneben befindliches Wohnhaus eingedrungen war.

Da das Wasser im Keller des Gebäudes trotz massiven Einsatzes von Pumpen weiter stieg und ein Öltank aufzuschwimmen drohte, wurde schließlich entschieden, eine Kanalreinigungsfirma anzufordern. Diese Maßnahme führte letztlich dazu, dass die Verstopfung im Kanal behoben und damit das Wasser erfolgreich aus dem Keller gepumpt werden konnte.

Daneben war es einigen Hausbesitzern möglich, sich selbst zu helfen, unter anderem auch durch Nutzung der gefüllten Sandsäcke, die im Feuerwehrhaus bereitgestellt worden waren.

Die Einsätze und Aufräumarbeiten endeten schließlich um 20.30 Uhr, die Feuerwehr war mit acht Fahrzeugen und 50 Einsatzkräften beteiligt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: