In den Sommerferien heißt es "nichts geht mehr" in Hirsau: Der Knotenpunkt der B 463 wird in alle Richtungen dicht sein. Foto: Fritsch

Eine Baumaßnahme, zwei Bauabschnitte, Kosten in Höhe von rund 1,3 Millionen Euro und einige Kilometer Umleitung – so ließe sich die anstehende Sanierung der B 463 zwischen Hirsau und Bad Liebenzell in wenigen Worten beschreiben. Losgehen soll es bereits im Mai.

Calw-Hirsau/Bad Liebenzell - Auf der Hauptverkehrsader im Nagoldtal muss schon bald mit einschneidenden Behinderungen gerechnet werden. Zumindest im Norden des Landkreises Calw. Denn die B 463 wird ab Mai saniert – und zwar unter Vollsperrung. Der Grund dafür, so erklärte Clara Reuß, Pressesprecherin des Regierungspräsidiums Karlsruhe, auf Anfrage unserer Zeitung, sei der schlechte Zustand des Fahrbahnbelags. Gebaut werde dabei in zwei Abschnitten.

Los geht es zwischen dem Ortsausgang von Bad Liebenzell, nach der Abzweigung in Richtung Beinberg, und dem Ortseingang von Ernstmühl. Dafür, so wurde jüngst in einer Bad Liebenzeller Gemeinderatssitzung verkündet, wird die B 463 ab 1. Mai in Richtung Hirsau gesperrt.Maßnahmen und KostenNeben dem Straßenbelag soll in diesem Bereich auch in Sachen Entwässerung etwas geschehen. Konkret bedeutet das nichts anderes, als dass die Straße gewissermaßen leicht schräg gebaut wird, damit beispielsweise Regenwasser abfließen kann, statt Pfützen zu bilden. Was simpel klingt, sorgte im Vorfeld für jede Menge Arbeit, heißt es dazu aus dem Calwer Landratsamt. Denn dazu sei die Straße vermessen und begutachtet worden, um Problemstellen zu finden und diese dann entsprechend bearbeiten zu können. Der Straßenrand muss teils bis zu 20 Zentimeter "nach oben geholt" werden.

Gehweg wird entfernt

Darüber hinaus soll auch der Gehweg entlang der Bundesstraße zwischen dem Sprudelwerk und Ernstmühl entfernt werden – "aus Gründen der Verkehrssicherheit", wie das Landratsamt erklärt. Gehwege seien außerorts, direkt an der Straße und ohne Schutz für Fußgänger, ohnehin nicht zulässig. Im Zuge der Arbeiten werde dies daher nun behoben. Zudem gebe es parallel auch einen sicheren Rad- und Gehweg auf der anderen Seite der Nagold.

Nicht zuletzt steht eine Sanierung des Kollbachdurchlasses an – also der "Brücke" über den Bach. Dabei erfolge aber kein Eingriff ins Gewässer, erklärt Sprecherin Reuß.

Gebaut wird bei diesem ersten Abschnitt auf einer Länge von etwa zwei Kilometern, die Kosten betragen rund eine Million Euro.UmleitungWer von Bad Liebenzell nach Hirsau möchte, hat üblicherweise eine Strecke von knapp fünf Kilometern in etwa sieben Minuten mit dem Auto vor sich. Während der Bauarbeiten – voraussichtlich bis etwa Ende Juli – verlängert sich die Strecke allerdings. Die Umleitung erfolgt über Unterhaugstett, Möttlingen und Ottenbronn – "anfangs noch über den Bypass am Kreisverkehr" in Möttlingen, der sich gegenwärtig noch im Bau befindet, ergänzt Reuß. Eine Strecke von rund 15 Kilometern und eine Fahrzeit von knapp 20 Minuten.

Kosten bei rund 300.000 Euro

Ist der erste Teil fertig, folgt die Sanierung der Ortsdurchfahrt Hirsau. Dort wird der Belag des Knotenpunktes B 463, B 296 und K 4308 saniert. Maßnahmen und KostenDer zweite Bauabschnitt liegt in der Ortsdurchfahrt Hirsau; auch hier wird die Fahrbahndecke erneuert. Die Arbeiten erstrecken sich auf der B 463 von der Brücke bis zur B 296 Richtung Calw bei der Einmündung der Straße "Alte Kuranlagen". Auf der B 296 Richtung Oberreichenbach endet die Maßnahme am Kreisverkehr nach der Brücke und auf der K 4308 in Richrung Ottenbronn beim Abzweig Ernstmühler Weg. Bis zum Ortsausgang sind Schachtsanierungen geplant. Gebaut wird auf einer Länge von rund 700 Metern, die Kosten liegen bei rund 300.000 Euro.

Da die Arbeiten unter Vollsperrungen laufen, sind somit die wichtigsten Verkehrswege in Hirsau in praktisch alle Richtungen blockiert. Droht somit ein geteilter Ort? Hierbei gibt das Landratsamt zumindest für Anwohner Entwarnung: Für diese sei während der gesamten Maßnahme die Erreichbarkeit gewährleistet.

Da die Maßnahme dennoch als extrem einschneidend für den Verkehr eingeschätzt wird, seien die Arbeiten "zeitlich zwingend in den Sommerferien eingetaktet" – also etwa ab Ende Juli. Anfang September sollte dann alles fertig sein – nicht zuletzt, weil dann eine Umleitung für Straßensanierungsmaßnahmen zwischen Unterhaugstett und Möttlingen durch Hirsau führen soll.

UmleitungWährend der Sommerferien führt der Weg von Calw in Richtung Bad Liebenzell (knapp neun Kilometer und 15 Minuten Fahrzeit) somit über eine Umleitungsstrecke über Althengstett, Möttlingen und Unterhaugstett. Insgesamt müssen Autofahrer dann etwa 17 Kilometer zurücklegen und knapp 25 Minuten einplanen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: