Per Telefon versuchen die Ganoven, älteren Menschen das Geld aus der Tasche zu ziehen. (Symbolfoto) Foto: Stratenschulte

Es sind wieder vermehrt Telefonbetrüger im Kreis Rottweil unterwegs. Die Polizei warnt vor der Masche "falscher Polizeibeamter".

Kreis Rottweil - Demnach, so die Polizei, seien im Laufe der Woche wieder vermehrt Telefonbetrüger als angebliche Polizeibeamte aktiv geworden und hätten versucht, mit Scheinanrufen an das Hab und Gut älterer Menschen zu kommen. So waren im Laufe der Woche die Landkreise Rottweil, der Schwarzwald-Baar-Kreis und Konstanz betroffen. In den späten Abendstunden des Mittwochs meldeten sich die Telefonbetrüger bei verschiedenen Bewohnern in Rottweil und schon in den Tagen zuvor und am Donnerstag bei älteren Menschen in den Landkreisen Konstanz und im Schwarzwald-Baar-Kreis.

Lesen Sie auch: Mutmaßliche Betrüger sammeln in Baiersbronn Spenden

Als angebliche Polizeibeamte gaben die Betrüger wieder vor, dass in der Nachbarschaft eingebrochen worden, nun die Wohnung des Angerufenen auch gefährdet sei und man Geld und Wertgegenstände doch an die Polizei herausgeben solle. In allen der Polizei bekanntgewordenen Fällen wurden die betrügerischen Absichten durchschaut und die Gespräche beendet. Damit dies auch so bleibt, ist insbesondere wichtig, dass Familienangehörige oder Bekannte gerade ältere Mitmenschen immer wieder über die Betrugsmaschen aufklären und diese entsprechend sensibilisieren.

Sehr wichtig: "Übergeben Sie niemals an fremde Personen Bargeld oder Wertsachen. Trauen Sie keinen Fremden am Telefon. Verständigen Sie im Zweifel umgehend die richtige Polizei." Informationen zu den Betrugsphänomenen "Falscher Polizeibeamter", aber auch zu den Maschen "Enkeltrick" und "Schockanruf" sowie zu weiteren Betrugsarten sowie Tipps, wie man sich schützen kann, finden sich bei allen Polizeidienststellen oder auf den Internetseiten der Polizeilichen Kriminalprävention unter www.polizei-beratung.de

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: