Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Niedereschach "Romantische Puppen" zu sehen

Von
Das Heimatmuseum in Fischbach vermittelt Heimatgeschichte auf lebendige und anschauliche Weise. Foto: Bantle Foto: Schwarzwälder-Bote

Von Albert Bantle

Niedereschach-Fischbach. Auch im September erwartet die Freunde des Fischbacher Heimatmuseums eine interessante Ausstellung. Am Sonntag, 7. September, von 14 bis 17 Uhr wird es dabei Puppen aller Art zu bestaunen geben.

Auch das Museumscafé wird am kommenden Sonntag geöffnet sein. Vor längerer Zeit erhielt der Geschichts- und Heimatverein Niedereschach von einem inzwischen verstorbenen Mitglied eine Sammlung von "romantischen Puppen", dazu eine Anzahl Clowns und venezianische Puppen. Vom Puppenmuseum bekommt der Geschichts- und Heimatverein für die Ausstellung außerdem eine Auswahl von historischen Puppen zur Verfügung gestellt, und erstmals wird Puppi Louis im Museum zu sehen sein.

Puppi Louis ist eine original Catterfelder No. 5 in Originalkleidung und sogar mit den ursprünglichen Ohrringen von 1910. Sie wird künftig als neues Stück im Museum verbleiben.

Puppi Louis stammt noch von der Großmutter von Hans Otto Wagner, dem heutigen Vorsitzenden des Geschichts- und Heimatvereins, und ist heute ein sehr gesuchtes Stück. Dazu ist auch der "Römer" im Römerzimmer als Puppe zu bezeichnen, den viele noch gar nicht gesehen haben. In voller Rüstung mit Pilum (Speer) und Schwert wacht er über seine Schätze.

Auch auf die schon vorhandenen Puppen in der Spielzeugabteilung im zweiten Obergeschoss des Museums wird am 7. September im Museum besonders hingewiesen. Nicht nur, aber besonders für Liebhaber von Puppen und Kinder wird die Ausstellung interessant sein.

Das Café und das restliche Museum sind natürlich auch immer einen Besuch wert. In der Münzerstube werden zudem Fotos vom Kinderferienprogramm (Weben) präsentiert.

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.