Die Menge der gespendeten Sportkleidung des FC St. Pauli überraschte die Verantwortlichen beim Sportverein Waldrennach. Auch in Afrika wird die großzügige Spende sicherlich für eine freudige Stimmung sorgen.Fotos: Verein Foto: Schwarzwälder Bote

Spenden: Auch der Proficlub FC St. Pauli unterstützt die Sammelaktion des SV Waldrennach

Neuenbürg-Waldrennach. Der Sportverein Waldrennach durfte sich bei seiner vielbeachteten Aktion "Trikots für Afrika" bislang über eine sehr große Resonanz von unterstützenden Vereinen freuen. Mehr als 20 Fußballvereine spendeten laut Mitteilung bislang eine große Menge von Sportartikeln, unter anderem deutlich mehr als 60 Sätze Trikots.

Soziales Engagement

Nun hat auch der FC St. Pauli aus Hamburg seine Unterstützung zugesagt und dem Sportverein Waldrennach drei große Kartons mit Sportkleidung des bekannten Clubs aus der Zweiten Bundesliga zugesandt. Der für sein politisches und soziales Engagement bekannte Hamburger Stadtteilclub beteiligt sich seit dem Frühjahr 2005 mit der deutschen Welthungerhilfe an einem Hilfsprojekt namens "Viva con Agua de Sankt Pauli" zur Sicherung der Trinkwasserversorgung an etwa 100 Kindergärten in Havanna (Kuba). Nach Kuba engagierte sich die Initiative in zahlreichen weiteren Ländern, vor allem in Ostafrika.

Passend hierzu unterstützt der Sportverein Waldrennach auch Länder in Ostafrika wie Eritrea und Kenia sowie Ruanda.

Durch das Vereinsmitglied des Sportvereins Waldrennach, Jens Boscheinen, das aufgrund einer früheren Tätigkeit beim "Kiez-Club" – Kiez kennzeichnet den Bereich des Vergnügungsviertels im Stadtteil St. Pauli um die Reeperbahn und entstand aus früheren slawischen Dienstsiedlungen – noch enge Kontakte pflegt, wurde die Aktion in Hamburg bekannt. Für den Proficlub war es selbstverständlich, auch einen gelungenen Beitrag zu leisten.

Große Freude herrschte deshalb in Waldrennach über drei vollbepackte Kartons mit Sportkleidung des FC St. Pauli. Es handelte sich übrigens überwiegend um Jugendtrikots, die noch unbenutzt waren.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: