Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Nagold Alle Bürger bekommen Post vom OB

Von
12 000 solcher Ostergrußkarten werden in ganz Nagold verteilt. Foto: Fritsch

Nagold - Etwa 12.000 Ostergrußkarten landen im Laufe des Samstags in den Nagolder Briefkästen. Neben einem Dankeswort enthalten die Kärtchen auch ein kleines Präsent in Form eines Schokoladentäfelchens.

Organisiert wurde die Gemeinschaftsaktion von der Stadt Nagold in Zusammenarbeit mit der Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen (ACK), dem City-Verein Nagold und dem Gewerbeverein Nagold. Sowohl in der Kernstadt wie auch in allen Stadtteilen Nagolds werden die "süßen Ostergrüße" am Ostersamstag verteilt, so dass "am Ostersonntag alle ganz traditionell etwas im Briefkasten haben", freut sich Anna Bierig, Geschäftsführerin des City-Vereins Nagold.

Bei einer Aufrufaktion im Rahmen von "Nagold hilft Nagold" hätten sich ungefähr 40 Personen dafür gemeldet, die Ostergrußkärtchen am im gesamten Stadtgebiet Nagolds zu verteilen, erklärt Projektleiterin Cleo Fuhrländer vom Bereich Wirtschaftsförderung der Stadt Nagold. Diejenigen, die die Grußkarten in die Briefkästen einwerfen, seien vorher auch geschult worden, berichtet sie. So seien sie etwa darauf hingewiesen worden, die Karten möglichst alleine zu verteilen und dabei Handschuhe zu tragen.

Erzieherinnen befestigen Schokolade an Karten

Zuvor hätten etwa 30 Erzieher, die teilweise auch im Anerkennungsjahr seien, zwei Tage lang im Sitzungssaal des Nagolder Rathauses unter Einhaltung von Hygieneregelungen die kleinen Schokoladentafeln auf die Grußkarten angebracht, berichtet Cleo Fuhrländer. Auch einige Freiwillige hätten den Erzieherinnen an den beiden Tagen geholfen.

Aktuell fast 500 Corona-Fälle im Landkreis

Von der Corona-Krise seien "insbesondere die Einzelhändler stark betroffen", betont die Vorsitzende des Nagolder City-Vereins, Siegried Plaschke. "Es wurde gemeinsam nach einer Lösung gesucht und mit ›Nagold bringt’s‹ auch eine gute Lösung gefunden", sagt Plaschke. Mit dem Lieferservice solle "sichergestellt werden, dass die Kunden weiterhin versorgt werden". Der Lieferdienst habe auch zu einem regen Austausch und einer engen Kooperation unter den Nagolder Händlern geführt, die sich insbesondere bei den Lieferungen austauschten und gegenseitig unterstützten, so Plaschke.

"Wir haben viele positive Rückmeldungen zum Lieferservice bekommen", berichtet Anna Bierig. "Die Menschen sind sehr dankbar dafür, dass sie gleich vor Ort bestellen und so den Einzelhandel in der Stadt unterstützen können." Ralf Benz, Vorsitzender des Gewerbevereins Nagold, bittet die Bevölkerung darum, "dass die finanzielle Kaufkraft so gut wie möglich in Nagold gehalten wird", damit die von der Corona-Krise betroffenen Handwerker und Dienstleister auch nach Krisenzeiten mit ihren Geschäften weitermachen können. Den Lieferdienst soll es "so lange geben, bis die Geschäfte wieder öffnen", fügt Siegried Plaschke hinzu.

Zahl der Genesenen steigt an

Mit dem Ostergrußkärtchen wollen sich die Akteure "für das hochdisziplinierte Verhalten der Nagolderinnen und Nagolder bedanken", erklärt Oberbürgermeister Jürgen Großmann. "In diesen schwierigen Tagen wurden die Aktivitäten in der Stadt fast auf Null heruntergefahren", so das Stadtoberhaupt. "Die Infektionszahlen verlangsamen sich dafür aber enorm. Auch die Zahl der Wiedergenesenen steigt an."

Diese Entwicklung hänge insbesondere mit den Maßnahmen zur Einschränkung der unmittelbaren sozialen Kontakte zusammen. Das große Ziel sei es, "schrittweise zur Normalität zurückzukehren". Wenn die Bevölkerung auch in nächster Zeit weiterhin die Hygiene- und Abstandsvorschriften einhalte, könne man "in zwei oder drei Wochen die Entwicklung des Virus brechen", erhofft sich das Stadtoberhaupt. "Wenn wir Ende April, beziehungsweise Anfang Mai die Schulen und Kitas, aber auch den Einzelhandel unter Auflagen wieder öffnen könnten, wäre dies eine gute Situation", so Großmann.

Grund zur Hoffnung sieht auch Pfarrer Detlev Börries, Vorsitzender der ACK. Für ihn ist Ostern ein Fest der Hoffnung und Zuversicht: "Auch wenn vieles nicht stattfindet, Ostern findet statt. Christus ist auferstanden. Er ist für uns da. Diese Hoffnung gibt uns heute schon Kraft." Weiter wünscht Börries allen Nagoldern "ein frohes und gesegnetes Osterfest", und, dass alle die Kraft spürten, die von Ostern ausgehe

Ihre Redaktion vor Ort Nagold

Heiko Hofmann

Fax: 07452 837333

Flirts & Singles

 
 

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.