Etwa 15 Meter war der Wagen den Hang hinauf geschossen. Foto: Nölke

Autofahrer auf Weg der Genesung. Fahrfehler wohl Grund für kuriosen Unfall.

Meßstetten - Nach dem schweren Verkehrsunfall am Skilift zwischen Lautlingen und Meßstetten am Karfreitag sind nun nähre Details zum Unfallhergang bekannt. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der Unfallfahrer Gas und Bremse verwechselt hat. 

Der Fahrer bog gegen 11.30 Uhr mit seinem VW aus der Einfahrt des Meßstetter Skilifts auf die Kreisstraße ab und fuhr in den gegenüberliegenden Hang. Dort preschte das Auto etwa 15 Meter in die Höhe durch Gestrüpp und Äste, bis er zum Stehen kam. 

Der Fahrer soll vom Parkplatz des Skilifts in Richtung Kreisstraße gefahren sein. Aufgrund des starken Gefälles nahm der Wagen eine hohe Geschwindigkeit auf. Der Fahrer verwechselte daraufhin mutmaßlich Gas und Bremse und bretterte über die Kreisstraße in den Hang.

Bei diesem Manöver wurde der Fahrer schwer verletzt und mit einem Rettungshubschrauber nach Villingen in die Klinik geflogen. Er befindet sich laut Staatsanwaltschaft zur Zeit in der Rehabilitationsphase und ist auf dem Weg der Genesung.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: