Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Meßstetten Covid-19-Fall im Rathaus Meßstetten

Von
Selt das geht nicht mehr: Im April hatte das Bürgerbüro im Rathaus Meßstetten wieder eröffnet und Corona-Vorsichtsmaßnahmen getroffen. Nun ist das ganze Rathaus für den Publikumsverkehr geschlossen.  Archiv-Foto: Steidle Foto: Schwarzwälder Bote

Eine Person, die im Rathaus Meßstetten arbeitet, ist positiv auf Covid-19 getestet worden und befindet sich in stationärer Behandlung. Das Rathaus ist bis auf weiteres geschlossen und alle Kontaktpersonen sind isoliert und werden getestet.

Meßstetten. Am Sonntagabend hat eine Person, die im Rathaus Meßstetten arbeitet, ihr positives Covid-19-Testergebnis erhalten und sofort die Stadtverwaltung Meßstetten informiert. Noch am Freitag hatte die Person an einer Haushaltsbesprechung mit "nahezu der kompletten Führungsriege" der Stadtverwaltung teilgenommen – allerdings im großen Sitzungssaal und unter Einhaltung aller Hygiene- und Abstandsregeln, wie Thorsten Steidle, Pressesprecher der Stadt Meßstetten, berichtet. Nach Rücksprache mit dem Gesundheitsamt sind nun alle Kontaktpersonen, die länger als 15 Minuten und näher als 1,5 Meter mit der erkrankten Person in einem Raum waren, in häuslicher Quarantäne – fünf Personen insgesamt. Weitere neun Personen, die an dem Gespräch teilgenommen hatten, tragen vorsorglich eine FFP2-Maske ohne Ausatemventil – so habe es das Gesundheitsamt angeraten. Mit Bürgern habe die erkrankte Person beruflich keinen Kontakt gehabt, so Steidle. Alle Personen, mit denen die betroffene Person in den vergangenen Tagen zu tun hatte, würden aber informiert. Im Rathaus Meßstetten wird laut Steidle vorerst niemand mit weiteren Personen in einem Raum arbeiten. Jeder, der nicht unmittelbar in Quarantäne muss, arbeitet in einem Büro alleine oder von zu Hause aus – für solche Fälle habe die Stadtverwaltung schon vor längerem vorgesorgt, so Steidle. Bürgermeister Frank Schroft sei als K2-Person eingestuft, zeige keine Symptome und arbeite aktuell im Rathaus, das für den gesamten Publikumsverkehr geschlossen ist. "Alle betroffenen Mitarbeiter bekommen noch im Lauf des Montags einen Testzugang für morgen, Dienstag", so Steidle.

Ausfallen werden aufgrund des Krankheitsfalls nun auch die Sitzungen des Technischen Ausschusses – geplant für Montag, 2. November – und des Gemeinderats Meßstetten, geplant für Freitag, 6. November. Da es sich um die Sitzungen handelt, in denen der Haushalt 2021 eingebracht werden sollte, verschiebt sich dessen Beratung und Verabschiedung auf die Januar-Sitzung, denn eingebracht wird er nun erst im Dezember. Das Rathaus-Team freilich sei handlungsfähig, betont Steidle, und telefonisch über die üblichen Nummern erreichbar.

Artikel bewerten
2
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.