Zurzeit ist Benzin in Oberndorf sehr teuer. Foto: Danner

Ölpreis auf hohem Niveau. Preisgestaltung richtet sich nach Mitbewerbern.

Kreis Rottweil - Tanken ist in Oberndorf derzeit ein teures ein Vergnügen. Wer clever ist, schaut sich im Internet nach den günstigsten Anbietern um. Die einschlägigen Apps führen allerdings meist über die Oberndorfer Stadtgrenzen hinaus.

Der Ölpreis ist auf einem hohen Niveau. Entsprechend teuer ist natürlich auch der Sprit. Und die Tankstellen in Oberndorf gehören zu den hochpreisigsten im Landkreis.

Montag, 20. August, 10.05 Uhr – eine Momentaufname: Der Schwarzwälder Bote hat per App den Dieselpreis im Kreis Rottweil verglichen.

In Oberndorf war dieser Kraftstoff auf dem Lindenhof bei der Tankstelle eines Supermarkts mit 1,36 Euro am günstigsten zu bekommen, der Höchstpreis lag in Bochingen, Aistaig und am Rondell an der ehemaligen B 14 bei 1,38 Euro. Im gleichen Zeitraum konnte man in Rottweil für 1,23 Euro tanken, in Schramberg mussten die Autofahrer mindestens 1,29 Euro berappen. Lediglich eine Sulzer Tankstelle lag mit 1,37 Euro pro Liter Diesel fast gleichauf mit den Oberndorfer Anbietern. Zwei Stunden zuvor wurde beim Diesel sogar die 1,40-Euro-Marke gerissen.

Preisgestaltung richtet sich stets nach den Mitbewerbern

Unsere Zeitung hat bei Tankstellen-Betreibern und Konzernen nachgefragt, warum der Sprit gerade in Oberndorf so teuer ist. Bei Aral etwa werden die Preise "ferngesteuert" geregelt. Die Preisgestaltung richte sich stets nach den Mitbewerbern in unmittelbarere Umgebung, erklärt Aral-Pressesprecher Detlef Brandenburg.

Auf der Homepage des Unternehmens lässt sich der bundesweite Durchschnittspreis abrufen. Am Montagmorgen lag Oberndorf da beim Diesel zehn Cent höher.

Als Mittelständler versuche man sich natürlich ebenfalls an den Mitbewerbern zu orientieren, ohne dabei der teuerste zu sein, sagt Andreas Martin von der Firma Erhard Bürk-Kauffmann GmbH in Villingen-Schwenningen.

Das Unternehmen hat vor wenigen Wochen die freie Tankstelle von der Oberndorfer Firma Gaiser übernommen. Martin merkt allerdings auch an, dass beim Benzinpreis nur ein Bruchteil als Gewinn beim Tankstellenbetreiber hängen bleibe. Ein Großteil seien bekanntlich Steuern. Außerdem hat er einen Tipp für die Autofahrer: Am besten tanke man nach 18 Uhr. Morgens sei der Kraftstoff in der Regel teurer.

Und schließlich liege man in Deutschland mit den Spritpreisen im Vergleich zum Ausland doch noch günstiger, so Martin.

Konkurrenz ist hoch

Die Pressestelle von "ExxonMobil" hat uns wie folgt geantwortet: "Mit der Preisgestaltung an unseren rund 1000 Esso Tankstellen in Deutschland verfolgen wir das Ziel, wettbewerbsfähig in einem Markt aufzutreten, in dem die Konkurrenz hoch ist. Dabei haben wir ganz verschiedenen Faktoren im Blick, zum Beispiel die Wettbewerbsbedingungen vor Ort, Kosten für Transport und Tanklager, die Änderung von Wechselkursen oder auch allgemeine politische Entwicklungen, die einen Einfluss auf Angebot und Nachfrage haben können."

Von der Oest-Gruppe, die die Avia-Tankstelle in Aistaig betreibt, hat uns bis Redaktionsschluss keine Stellungnahme erreicht.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: