Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Insolvente Kette Reisebüro Bühler wird übernommen

Von
Die insolvente Reisebürokette Bühler wird übernommen. (Archivfoto) Foto: Renner

Die Reise Center GmbH, eine Tochter der Reisebürokette AER Travel Holding, und der Berliner Geschäftsreiseanbieter Comtravo haben zum Jahresende die Mehrzahl der Büros der insolventen Reiseagentur Bühler mit Sitz in Schramberg übernommen. Die Hälfte der Mitarbeiter erhält vorerst keine Anstellung.

Region - Es gibt eine Lösung für die durch die Corona-Pandemie in Schwierigkeiten geratene Reiseagentur Bühler mit mehreren Standorten in der Region. Einer Mitteilung zufolge übernimmt die AER Travel Holding mit 14 Büros den Tourismusbereich und Comtravo mit sechs weiteren Büros den Geschäftsreisebereich der Reiseagentur Bühler. Mit einem Umsatz von 123 Millionen Euro im Jahr 2019 war Bühler das größte Reisebüro im Südwesten Deutschlands. Ende November musste Bühler Insolvenz anmelden.

Die Hälfte der Mitarbeiter wird übernommen

Rechtsanwalt Dirk Pehl von Schultze & Braun, Insolvenzverwalter der Reisebüro Bühler GmbH, äußert: "In dieser schwierigen Zeit ist es außergewöhnlich, dass es Investoren gibt, die schnell und mutig entscheiden. Auch für die restliche Belegschaft bemühen wir uns weiter um eine gute Lösung."

"Es ist in Krisenzeiten nicht ganz einfach, Lösungen für Büros in Schwierigkeiten zu erarbeiten", so Rainer Klee, Gründer und Geschäftsführer der Aerticket-Gruppe. Erleichterung hätten die Überbrückungshilfen II und III geschaffen. "Die Überbrückungshilfe II kam für die bisherigen Eigentümer wohl aber offenbar zu spät."

Gut die Hälfte der Mitarbeiter von Bühler werde von AER und Comtravo übernommen. Beiden Unternehmen sei vor allem daran gelegen, alle Auszubildenden zu übernehmen. 35 der insgesamt 42 Auszubildenden sollen direkt bei der AER Travel Holding und bei Comtravo beschäftigt, während die übrigen in befreundeten Agenturen und bei Aerticket – dem Mutterkonzern von AER Travel – untergebracht werden.

Für die Mitarbeiter, die nicht übernommen werden, werde nun geprüft, ob sie möglicherweise ebenfalls von bestehenden Reisebüros oder bei Travelista, dem neu gegründeten Unternehmen der Lufthansa City Center Reisebüropartner GmbH (LCR) für den mobilen Reisevertrieb, übernommen werden.

Coronakrise ist eine große Herausforderung

Die durch die AER Travel Holding erworbenen Büros würden Teil des Lufthansa City Center Reisebüro Übersee, Geschäftsführerin der neuen 14 Standorte werde Ilona Paschke: "Wir werden mit einem neuen Konzept mehrere Büros zu einer Einheit zusammenfassen und diese zum Erfolg führen."

Die derzeitige Coronakrise stelle herkömmliche Reisebüros vor enorme Herausforderungen. Nur Agenturen, die in den vergangenen Jahren finanzielle Rücklagen aufbauen konnten, hätten die starken Umsatzeinbrüche verkraften können, so Comtravo Geschäftsführer Michael Riegel. Bereits im Juni 2020 habe die AER Travel Holding und Comtravo die das Reisebüro Honold in Neu-Ulm übernommen. Rainer Klee und Michael Riegel gehen davon aus, dass die aktuelle Krise eine bereits überfällige Konsolidierung im Reisemarkt vorantreibe. Neben den Konsequenzen, die diese Entwicklung für kleinere Unternehmen bringe, stelle sie eine große Chance für den Markt dar. Der Zusammenschluss von lokalen Agenturen mit digitalen Lösungen bringe einige Vorteile mit sich, denn das Servicelevel von erfahrenen Reiseexperten könne mit effizienten Buchungsvorgängen kombiniert werden. Als Folge erhalte der Kunden erstklassigen Kundenservice und zugleich digitale Abläufe, so die Einschätzung.

Artikel bewerten
28
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.