Warum sehe ich diesen Hinweis?

Sie sehen diesen Hinweis, weil Sie einen Adblocker eingeschaltet haben oder im privaten Modus surfen. Deaktivieren Sie diesen bitte für schwarzwaelder-bote.de, um unsere Artikel ohne diesen Hinweis lesen zu können.

Mehr zum Thema Adblocker / Privater Modus und wie Sie diesen deaktivieren, finden Sie, indem Sie auf deaktivieren klicken.

Deaktivieren

Rund 200 Mitarbeiter betroffen Reisebüro Bühler aus Schramberg ist insolvent

Von
Das Reisebüro Bühler mit Hauptsitz in Schramberg hat Insolvenz angemeldet. Foto: Riesterer

Das Reisebüro Bühler mit Sitz in Schramberg hat einen Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das eigene Vermögen beim Insolvenzgericht am Amtsgericht Rottweil gestellt.

Schramberg - "Zur Verhinderung nachteiliger Veränderungen in der Vermögenslage der Schuldnerin bis zur Entscheidung über den Antrag wird am 26. November 2020 um 14.30 Uhr angeordnet", heißt es in der öffentlichen Bekanntmachung des Gerichts: 1. Maßnahmen der Zwangsvollstreckung einschließlich der Vollziehung eines Arrestes oder einer einstweiligen Verfügung gegen die Schuldnerin werden untersagt, soweit nicht unbewegliche Gegenstände betroffen sind; bereits begonnene Maßnahmen werden einstweilen eingestellt.

Aktuelle Informationen zur Corona-Lage in unserem Newsblog

2. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter wird Rechtsanwalt Dirk Pehl aus Rottweil bestellt.

Gehälter vorläufig durch Insolvenzgeld gesichert

Der vorläufige Insolvenzverwalter wird darüber hinaus beauftragt, als Sachverständiger zu prüfen, ob ein nach der Rechtsform der Schuldnerin maßgeblicher Eröffnungsgrund vorliegt und welche Aussichten für eine Fortführung des schuldnerischen Unternehmens bestehen.

Das traditionsreiche Reisebüro mit Sitz in der Schramberger Hauptstraße hat rund 30 Filialen und beschäftigt mehr als 200 Mitarbeiter, deren Gehälter vorläufig durch Insolvenzgeld gesichert sind. Deutschlandweit haben aufgrund der Corona-Krise ebenfalls zahlreiche Unternehmen der Reisebranche ähnlich negative Erfahrungen machen müssen.

Dazu teilt die Rechtsanwaltsgesellschaft Schultze und Braun mit Sitz in Achern, für die Dirk Pehl tätig ist, mit: "Die Reisebüro-Gruppe Bühler mit Hauptsitz in Schramberg und 31 weiteren Büros in Baden-Württemberg, Hessen und Niedersachsen hat Insolvenzantrag beim Amtsgericht Rottweilgestellt. Reisewarnungen, verunsicherte Urlauber und der Wegfall von Geschäftsreisen haben zu Umsatzausfällen von über 90 Prozent geführt.

Geschäftsbetrieb läuft aber normal weiter

Der Geschäftsbetrieb läuft aber normal weiter. Bereits gebuchte Reisen werden von den jeweiligen Veranstaltern durchgeführt und finden unverändert statt, sollten es die Pandemie-Bedingungen beispielsweise Reisewarnungen zulassen.

Die 220 Mitarbeiter werden bis einschließlich Januar über das Insolvenzgeld abgesichert. Das Amtsgericht Rottweilbestellte den erfahrenen Rechtsanwalt Dirk Pehl zum vorläufigen Insolvenzverwalter.

›Trotz harter Sparmaßnahmen und Kurzarbeit für unsere Mitarbeiter, konnten wir unser großes Tourismusunternehmen nicht neun Monate ohne nennenswerte Umsätze wirtschaftlich weiterführen. Auch wenn die Überbrückungshilfen I und II einen Großteil der Fixkosten wie Mieten, IT und Kommunikationskosten etc. bei kleineren Unternehmen decken können, reichen diese Hilfen für Unternehmen die unserer Größenordnung leider nicht dauerhaft aus‹, erklären die Geschäftsführer Peter und Markus Finke. ›Das Unternehmen war mit seinen Mitarbeitern in der Krise für die Kunden da, um Stornierungen, Umbuchungen und Erstattungen von abgesagten Reisen zu bearbeiten. Die Mitarbeiter haben außerordentliche Arbeit geleistet, hatten dafür aber leider keine nennenswerten Einnahmen. Hinzu kam, dass die Airlines die automatisierten Erstattungssysteme abgeschaltet hatten und für Tausende von Flugscheinen eine händische Erstattung eingereicht werden musste.‹ Nun seien die finanziellen Reserven aufgebraucht und die Kreditbelastungen nicht mehr zu stemmen.Der vorläufige Insolvenzverwalter Dirk Pehl hat sich bereits vor Ort einen ersten Eindruck verschafft und wird in den kommenden Wochen die wirtschaftliche Lage des Unternehmens weiter analysieren und Sanierungsmöglichkeiten prüfen. ›Oberstes Ziel ist es zunächst, den Geschäftsbetrieb stabil weiterlaufen zu lassen. Parallel werde ich gemeinsam mit der Geschäftsleitung ausloten, wie es uns gelingen kann, das Unternehmen und möglichst viele Arbeitsplätze zu erhalten‹, sagt Pehl. Genauere Aussagen seien zu einem so frühen Zeitpunkt des Verfahrens allerdings noch nicht möglich. Wir werden in den kommenden Wochen viele Gespräche mit Geschäftspartnern und Kunden führen, um die Reisebüros zu sichern und ihnen eine Zukunftsperspektive zu verschaffen.‹"

Artikel bewerten
28
loading

Top 5

0

Kommentare

Artikel kommentieren

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.

Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach sieben Tagen geschlossen.