Der künftige Haltepunkt des Hermann-Hesse-Bahn in Althengstett wird im Vergleich zum alten so weit wie möglich Richtung Ortsmitte verlegt. Foto: Fritsch

Ab 2023 soll die Hermann-Hesse-Bahn in rund 60 Minuten von Calw über Weil der Stadt und Renningen nach Stuttgart fahren. Ausgerechnet das vom Land Baden-Württemberg geförderte Mobilitätskonzept, das in der Modellkommune Althengstett in Arbeit ist, bremst jetzt die Planungen unter anderem für die Park and Ride-Anlage und die Zuwegung am dortigen Haltepunkt. Der Zeitdruck wächst.

Althengstett - Für die gesamte Bahntrasse sowie die Haltepunkte zeichnet der Zweckverband Hermann-Hesse-Bahn (HHB) verantwortlich. Alles andere, zum Beispiel die Zuwegung und die Lenkung des Verkehrs hin zum Haltepunkt, ist Sache der Anrainerkommunen – von der Planung über die gegebenenfalls notwendigen Genehmigungen bis hin zur Finanzierung mit eventuellen Zuschüssen. "Der Zweckverband unterstützt hier die Gemeinden soweit er kann, am Ende müssen aber diese die zeitgerechte Koordination verantworten", gab Janina Dinkelaker, Pressesprecherin des Calwer Landratsamt, gegenüber dem Schwarzwälder Boten an.

Angebot wählen
und weiterlesen.

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99€
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99€