Das Feuer zündete im Dachbereich durch. Foto: Dold

50 Einsatzkräfte kämpfen derzeit gegen einen Dachstuhlbrand eines Mehrfamilienhauses in der Bergstraße in Schramberg-Sulgen. Dort droht die Dachhaut aufzubrechen, nachdem im Bereich des Kamins wohl ein Feuer entstanden ist.

Schramberg-Sulgen - Personen kamen nicht zu Schaden, da die Dachgeschosswohnung, die total verraucht war, leer steht - vor zwei Wochen waren dort die Mieter ausgezogen.

Bewohner unverletzt

Der Bewohner der Wohnung im Kellergeschoss konnte diese problemlos und unverletzt verlassen und wurde vom Roten Kreuz, das mit zahlreichen Helfern ebenfalls vor Ort ist, in Obhut genommen. Nach Angaben der Feuerwehr hatte es nach dem Anrücken zunächst etwas Probleme gegeben, genügend Löschwasser in diesem hochgelegenen Bereich von Sulgen fördern zu können.

Zunächst wurde mit dem Wasser des Tankfahrzeugs gelöscht, bevor dann die Wasserversorgung aus Richtung des Sportplatzes gesichert war.

Feuer schlägt gegen 18.30 Uhr durch das Gebälk

Mit der Drehleiter begannen die Wehrleute aus Sulgen und Schramberg mit dem direkten Löschangriff auf das Dach im Kaminbereich, auch um die Umgebung, die bereits hohe Temperaturen angenommen hatte, zu kühlen. Bis zu 850 Grad wurde im Dachbereich gemessen. Zudem war zwei Atemschutztrupps im Innenbereich im Einsatz.

Allerdings hatten die Aktiven unter Kommando von Stadtbrandmeister Werner Storz das Wetter gegen sich: Heftige Winde fachten das Feuer an und gegen 18.30 Uhr war es dann soweit, dass im Dachgebälk das Feuer nach oben durchschlug. Die Einsatzkräfte standen zuvor vor dem Problem, das Dach kaum öffnen zu können, da dieses aus Schindeln gefertigt war.

So konnten nur kleine Öffnungen geschaffen werden, durch die von außen gelöscht werden konnte. Die starke Rauchentwicklung betraf auch die Umgebung. Allerdings, so Feuerwehr-Pressesprecher Sven Haberer, handele es sich um Holzrauch ohne Giftstoffe, sodass für die Bevölkerung keine Gefahr bestehe. Auch das DRK war vor Ort, um unter anderem die Einsatzkräfte bei eisigen Temperaturen mit Tee und Kaffee zu versorgen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: